Sieg gegen Tigres UANL 

River Plate gewinnt die Copa Libertadores

+
Fernando Cavenagi (r) und Marcelo Barovero mit dem Pokal. Foto: David Fernández

Buenos Aires - Der argentinische Traditionsverein River Plate hat zum dritten Mal die Copa Libertadores gewonnen.

Das Team aus Buenos Aires setzte sich im Finalrückspiel der südamerikanischen Clubmeisterschaft vor heimischer Kulisse mit 3:0 (1:0) gegen die Tigres UANL aus dem mexikanischen Monterrey durch. Das Hinspiel vor einer Woche in Monterrey war 0:0 ausgegangen.

Für die Gastgeber trafen Lucas Alario (44.), Carlos Sánchez per Foulelfmeter (74.) und Ramiro Funes Mori (78.). Der deutsch-mexikanische Rechtsaußen Jürgen Damm spielte für die Tigres vor 60 000 Zuschauern im Estadio Monumental zwei gute Chancen heraus. Am Ende jedoch triumphierte River Plate wie schon 1986 und 1996. "Es war nicht leicht. Jetzt müssen wir an das denken, was kommt", sagte Trainer Marcelo Gallardo auch schon mit Blick auf die Club-Weltmeisterschaft im Dezember in Japan.

Mit dem Triumph besiegelte River Plate seine Wiederauferstehung und Rückkehr in den internationalen Spitzenfußball. 2011 war der stolze Hauptstadtclub in die 2. Liga abgestiegen. Seitdem haben sich die "Millionarios" wieder nach oben gekämpft. Die Tigres hatten zum ersten Mal das Finale der südamerikanischen Champions League erreicht. Seit 1998 sind mexikanische Teams als Gäste bei der Clubmeisterschaft dabei.

Copa Libertadores

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

CL-Auslosung: Hammer-Los für FCB - „Spezielle Spiele“
CL-Auslosung: Hammer-Los für FCB - „Spezielle Spiele“
Podolski-Abschied: „Mir als Regisseur wäre das zu kitschig“
Podolski-Abschied: „Mir als Regisseur wäre das zu kitschig“
DFB-Team knackt bei England-Sieg 51 Jahre alte Bestmarke
DFB-Team knackt bei England-Sieg 51 Jahre alte Bestmarke
Europa-League-Auslosung im Ticker: Schalke trifft auf Traditionsklub
Europa-League-Auslosung im Ticker: Schalke trifft auf Traditionsklub
Am Tag nach dem Spiel: Irischer Profi tot aufgefunden
Am Tag nach dem Spiel: Irischer Profi tot aufgefunden