Champions League

Real und Spurs trennen sich 1:1 - Liverpool siegt 7:0

+
Der Titelverteidiger kam im eigenen Stadion nicht über ein 1:1 gegen Tottenham Hotspur hinaus. Foto: Paul White

Real Madrid und Tottenham Hotspur trennen sich im Spitzenspiel des 3. Spieltages in der Champions League 1:1. Trotz des Unentschiedens liegen beide auf Achtelfinalkurs. Liverpool darf nach dem 7:0-Erfolg in Maribor ebenfalls auf die K.o.-Phase hoffen.

Maribor (dpa) - Titelverteidiger Real Madrid liegt mit Fußball-Weltmeister Toni Kroos auf Achtelfinalkurs in der Champions League.

Die Spanier trennten sich in der Dortmunder Gruppe H 1:1 (1:1) von Tottenham Hotspur. Beide Clubs liegen mit sieben Punkten an der Spitze und haben sechs Zähler Vorsprung auf den BVB und Nikosia. Der FC Liverpool und Trainer Jürgen Klopp feierten am 3. Spieltag in der Gruppe E durch das 7:0 (4:0) bei NK Maribor den ersten Sieg und führen die Tabelle nun mit fünf Punkten an. Es war der höchste Sieg in der Europakolgeschichte der Reds.

Im Duell der Top-Torjäger vergaben Harry Kane und Cristiano Ronaldo jeweils zunächst eine gute Chance. Die Führung der Spurs erzielte Madrids Raphael Varane bedrängt von Kane per Eigentor (30.). Dann zog Ronaldo im laufenden Wettbewerb mit seinem englischen Kontrahenten gleich und traf mit seinem fünften Treffer per Foulelfmeter zum 1:1 (43.). Kroos war zuvor gefoult worden.

In Maribor traf der Ex-Hoffenheimer Roberto Firmino bereits in der 4. Minute für den Gast von der Insel. Philippe Coutinho legte schnell das 2:0 nach (13.). Mohamed Salah stellte mit seinen beiden Toren zum 4:0-Halbzeitstand den Sieg sicher (20./40.). Nach der Pause trafen noch erneut Firmino (54.), Alex Oxlade-Chamberlain (86.) und Trent Alexander-Arnold (90.). Spartak Moskau besiegte den FC Sevilla überraschend hoch mit 5:1 (1:1) und liegt punktgleich mit Liverpool auf Rang zwei.

In der Gruppe F ist Manchester City nach dem dritten Sieg im dritten Spiel auf dem besten Weg ins Achtelfinale. Der Tabellenführer der englischen Premier League besiegte den italienischen Ligaspitzenreiter SSC Neapel mit 2:1 (2:0) und führt mit neun Punkten die Gruppe souverän an. Jungstar Raheem Sterling traf früh zum 1:0 (9.), Gabriel Jesus erhöhte auf 2:0 (13.) nach Vorarbeit des Ex-Wolfsburgers Kevin De Bruyne. Der Belgier Dries Mertens verpasste wegen seines verschossenen Foulelfmeters den 1:2-Anschluss (37.). Amadou Diawara machte es in der zweiten Hälfte besser und verkürzte mit einem Strafstoß zum 1:2 (73.).

Feyenoord Rotterdam wartet immer noch auf die ersten Punkte. Der niederländische Meister unterlag Schachtjor Donezk mit 1:2 (1:1) und liegt am Tabellenende. Neapel ist hinter Donezk mit drei Zählern Dritter.

In der Leipziger Gruppe G unterlag die AS Monaco Besiktas Istanbul 1:2 (1:1). Istanbul ist mit neun Punkten als Tabellenführer so gut wie durch.

Alle Spiele in der Übersicht

Alle Gruppen in der Übersicht

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

„Überglücklich“: Marco Reus verkündet freudige Nachricht auf Instagram

„Überglücklich“: Marco Reus verkündet freudige Nachricht auf Instagram

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

„Sogar Bayern-Fans schämen sich inzwischen“: So lästert das Netz über die Wut-PK von Hoeneß und Rummenigge

„Sogar Bayern-Fans schämen sich inzwischen“: So lästert das Netz über die Wut-PK von Hoeneß und Rummenigge

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren