Real-Präsident: Verletzung von Khedira rätselhaft

+
Sami Khedira.

Madrid - Zwischen Real Madrid und dem DFB herrscht weiter Uneinigkeit über die Sami Khediras Verletzung. Real-Präsident Florentino Pérez zeigt sich irritiert.

Der Nationalspieler sei nach dem Punktspiel der Madrilenen am Sonntag bei Real Sociedad San Sebastián völlig fit gewesen, betonte Real-Präsident Florentino Pérez am Freitag in Madrid. Die Nachricht von der Verletzung habe ihn verblüfft.

Der DFB und Bundestrainer Joachim Löw hatten zuvor erklärt, der Real-Profi habe sich den Muskelbündelriss in Spanien zugezogen - noch vor seiner Abreise zur Nationalmannschaft. Demgegenüber hatte Real mitgeteilt, Khedira habe sich "während seines Aufenthalts bei der Nationalmannschaft" verletzt.

"Als Khedira das Anoeta-Stadion (in San Sebastián) verließ, hat niemand etwas von einer Verletzung gesagt", betonte Pérez. "Eine Verletzung dieser Art hätte man ihm beim Gehen angesehen. Die Bilder sprechen jedoch eine deutliche Sprache."

Khedira war bei Reals 2:4-Niederlage am Sonntagabend in der Schlussphase eingewechselt worden. Am Montag flog er zur Nationalelf nach Düsseldorf, nahm dann aber nicht am Training mit der Mannschaft teil. Dienstags wurde er von Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in München untersucht. Bei Verletzungen, die bei den Nationalmannschaften auftreten, zahlt eine Versicherung den Vereinen eine Entschädigung.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme