Champions League

Real Madrid mit spätem 2:1 gegen Sporting Lissabon

Alles gut gegangen: Cristiano Ronaldo hat den Ausgleich gegen Sporting in der 89. Minute erzielt. Foto: JuanJo Martin
1 von 5
Alles gut gegangen: Cristiano Ronaldo hat den Ausgleich gegen Sporting in der 89. Minute erzielt. Foto: JuanJo Martin
Juventus-Spieler Dani Alves (r) behauptet den Ballbesitz gegen Sergio Escudero vom FC Sevilla. Foto: Alessandro Di Marco
2 von 5
Juventus-Spieler Dani Alves (r) behauptet den Ballbesitz gegen Sergio Escudero vom FC Sevilla. Foto: Alessandro Di Marco
Die Spieler von Leicester City feiern den Treffer durch Marc Albrighton zum 1:0 in Brügge. Foto: Stephanie Lecocq
3 von 5
Die Spieler von Leicester City feiern den Treffer durch Marc Albrighton zum 1:0 in Brügge. Foto: Stephanie Lecocq
Kopenhagens Andreas Cornelius jubelt über seinen Treffer zum 1:1 Ausgleich gegen den FC Porto. Foto: Jose Coelho
4 von 5
Kopenhagens Andreas Cornelius jubelt über seinen Treffer zum 1:1 Ausgleich gegen den FC Porto. Foto: Jose Coelho
Die Spieler von Leicester City feiern den Treffer durch Marc Albrighton zum 1:0 in Brügge. Foto: Stephanie Lecocq
5 von 5
Die Spieler von Leicester City feiern den Treffer durch Marc Albrighton zum 1:0 in Brügge. Foto: Stephanie Lecocq

Real Madrid machte es nach dem Rückstand gegen Sporting Lissabon spannend bis zum Schluss, gewann aber noch. Juventus Turin konnte gegen den FC Sevilla seine Chancen nicht nutzen. Englands Überraschungschampion Leicester City startete optimal.

Berlin (dpa) - Titelverteidiger Real Madrid hat einen späten Sieg zum Start in die neue Champions-League-Saison gefeiert. Der spanische Rekordmeister gewann noch 2:1 gegen Sporting Lissabon nach einem 0:1-Rückstand.

Bruno Cesar sorgte in der 48. Minute für die nicht unverdiente Führung der Gäste, doch mit einem fulminanten Schlussspurt gelang noch die Wende. Der genesene Cristiano Ronaldo traf gegen seinen Ex-Club zunächst nur den Pfosten, überwand in der 89. Minute aber seinen portugiesischen Landsmann Rui Patricio im Sporting-Tor. Alvaro Morata machte in der fünften Minute der Nachspielzeit sogar noch den Sieg perfekt. Real muss im nächsten Spiel am 27. September bei Borussia Dortmund antreten.

Juventus Turin mit Nationalspieler Sami Khedira kam daheim nicht über ein 0:0 gegen Europa-League-Sieger FC Sevilla hinaus. Der italienische Rekordchampion hätte in der ersten Halbzeit zweimal durch Sami Khedira in Führung gehen können, der deutsche Nationalspieler konnte seine beiden Chancen jedoch nicht nutzen. Neuzugang Gonzalo Higuaín traf per Kopf nur die Latte. In der Gruppe H gewann außerdem Olympique Lyon 3:0 gegen Dinamo Zagreb. Corentin Tolisso traf per Kopf in der 13. Minute, Jordan Ferri (49.) und Maxwel Cornet (57.) erhöhten noch.

Dem englischen Meister Leicester City gelang mit dem 3:0 beim FC Brügge ein Einstand nach Maß in der Königsklasse. Marc Albrighton in der 5. Minute und Riyad Mahrez per Freistoß in der 13. Minute schockten die belgischen Gastgeber früh. Mahrez verwandelte noch einen Foulelfmeter (61.) für das Team mit Verteidiger Robert Huth. Im anderen Spiel der Gruppe G schaffte der FC Porto nur ein 1:1 gegen den FC Kopenhagen.

In der Leverkusener Staffel E setzte sich AS Monaco 2:1 bei Tottenham Hotspur durch. Bernardo Silva (15.) und Thomas Lemar (31.) sorgten bei einem Gegentreffer von Toby Alderweireld für den Sieg im Londoner Wembleystadion.

Ergebnisse und Statistik auf UEFA-Homepage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

Ticker: Deutschland siegt in turbulenter Partie gegen Australien
Ticker: Deutschland siegt in turbulenter Partie gegen Australien
Cristiano Ronaldo zu Bayern? Jetzt spricht Rummenigge
Cristiano Ronaldo zu Bayern? Jetzt spricht Rummenigge
Löw warnt vor Chile: "Eine der weltbesten Mannschaften"
Löw warnt vor Chile: "Eine der weltbesten Mannschaften"
U21-EM in Polen: Spanien schlägt Portugal und steht im Halbfinale
U21-EM in Polen: Spanien schlägt Portugal und steht im Halbfinale
Real-Präsident: Ronaldo wird bei Real Madrid bleiben
Real-Präsident: Ronaldo wird bei Real Madrid bleiben