Nächster Titel für Kroos

Ronaldo schießt Real zum Supercup-Triumph

+
Cristiano Ronaldo (Mitte) erzielt den Führungstreffer für Real Madrid.

Cardiff - 30 Tage nach dem WM-Triumph von Rio hat Fußball-Nationalspieler Toni Kroos bei seinem Einstand für Real Madrid den nächsten Titel erobert.

Der Champions-League-Sieger bezwang am Dienstag in Cardiff im Finale um den UEFA-Supercup den Europa-League-Gewinner FC Sevilla mit 2:0 (1:0) und trat damit die Nachfolge von Kroos' Ex-Club Bayern München an. Weltfußballer Cristiano Ronaldo (30./49. Minute) erzielte vor 27 000 Zuschauern beide Treffer für die Königlichen, die die prestigeträchtige Trophäe zum zweiten Mal nach 2002 in ihren Besitz brachten. Zum zweiten Tor leistete der überzeugende Kroos die Vorarbeit.

Während der frühere Münchner neben Superstars wie Ronaldo, WM-Torschützenkönig James Rodriguez aus Kolumbien oder dem gebürtigen Waliser Gareth Bale in der Startelf stand, war für Sami Khedira nicht einmal Platz im Kader von Real. Der Ex-Stuttgarter gilt als Kandidat für einen Wechsel noch in diesem Sommer, obwohl sein Vertrag erst 2015 endet. Eine Verlängerung soll an zu hohen Gehaltsvorstellungen des 27 Jahre alten Mittelfeldspielers gescheitert sein.

Das im Sommer für insgesamt 440 Millionen Euro verstärkte Starensemble von Trainer Carlo Ancelotti gab im vierten Supercup-Finale zweier Teams aus einem Land klar den Ton an. Neuzugang Kroos deutete an, welche Rolle er im Mittelfeld der Königlichen spielen kann. Er wurde immer wieder als Anspielstation gesucht und überzeugte zudem als Ballverteiler. Für ein hartes Einsteigen im Mittelfeld gegen Grzegorz Krychowiak sah der 24-Jährige nach der Pause allerdings auch Gelb.

Toni Kroos zeigte eine starke Leistung.

In vorderster Linie rochierten Ronaldo, James und Bale ständig und sorgten damit immer wieder für Verwirrung in Sevillas Abwehr. Allein die Paraden seines Torhüters Beto hielten den Gewinner der Europa League vor der Pause im Spiel. In der 18. Minute meisterte der portugiesische Schlussmann einen Schuss von Bale, wenig später hatte er nach einer tollen Einzelleistung seines Landsmann Ronaldo erneut die richtige Ecke geahnt (26.). Als Wirbelwind Ronaldo von seinem kongenialen Partner Bale nach einer halben Stunde Spielzeit prächtig bedient wurde, war aber auch Beto machtlos.

Vor acht Jahren hatte der FC Sevilla im Supercup für eine Überraschung gesorgt und das Dream-Team des FC Barcelona mit Stars wie Lionel Messi, Ronaldinho oder Samuel Eto'o mit 3:0 abgefertigt. Von einer solchen Überraschung waren die Andalusier diesmal weit entfernt. Noch die beste Gelegenheit vereitelte Real-Torhüter Iker Casillas, als er in der 34. Minute einen Schuss von Daniel Carrico aus kurzer Distanz entschärfte.

Vier Minuten nach Wiederbeginn war die Partie vorzeitig entschieden: Kroos leitete den Ball im Mittelfeld weiter auf Karim Benzema, dessen Zuspiel Cristiano Ronaldo aus der Drehung zum 2:0 verwertete. Für „CR7“ war es im zwölften Spiel gegen Sevilla bereits das 18. Tor. Gegen James verhinderte der glänzend reagierende Beto in der 67. Minute einen weiteren Gegentreffer.

Von Marc Schäfer, dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Nächster Schock: Verletzter Lucas Hernandez muss sogar unters Messer - fällt er jetzt noch länger aus?
Nächster Schock: Verletzter Lucas Hernandez muss sogar unters Messer - fällt er jetzt noch länger aus?
Javi Martinez: Nach Rückkehr in die Startelf nächster Rückschlag
Javi Martinez: Nach Rückkehr in die Startelf nächster Rückschlag
Rassismus-Eklat in Bulgarien: Trainer Balakov verwirrt - Erst leugnet er, dann ...
Rassismus-Eklat in Bulgarien: Trainer Balakov verwirrt - Erst leugnet er, dann ...
Ballon-d‘Or-Liste ist raus: Nur ein Bayern-Star dabei - aber ein Name wird Hoeneß wütend machen
Ballon-d‘Or-Liste ist raus: Nur ein Bayern-Star dabei - aber ein Name wird Hoeneß wütend machen

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren