„Jedes Ergebnis wäre gut außer ...“

RB nach Geheimtraining gewappnet - Verlieren verboten in Porto

+
Ralph Hasenhüttl

RB verzichtet auf das Training vor Ort. Der Champions-League-Debütant reist erst nach dem Abschlusstraining daheim nach Porto. Dort geht es um viel: Ein Remis und Leipzig bleibt Zweiter vor Porto. Ein Sieg und RB macht einen großen Schritt Richtung K.o.-Runde.

Mit einem kurzfristig einberufenen Geheimtraining hat sich RB Leipzig in der herbstlich-kühlen Heimat auf das heiße Auswärts-Duell mit dem FC Porto eingestimmt. „Es hat den einfachen Grund, dass wir noch ein paar Inhalte reinpacken wollten, die nicht unbedingt der Gegner sehen sollte“, erklärte Trainer Ralph Hasenhüttl am Dienstagnachmittag nach der Ankunft in Portugal bei der Pressekonferenz zum Champions-League-Spiel beim FC Porto.

Am Morgen desselben Tages absolvierte seine Mannschaft im knapp 2000 Kilometer Luftlinie entfernten Leipzig in langen Hosen und teilweise mit Mütze bei gerade mal sieben Grad auf dem vereinseigenen Trainingsgelände noch die Abschlusseinheit, die nur wie üblich in den ersten 15 Minuten für Medienvertreter offen war. Die Entscheidung für die Planänderung war kurzfristig gefallen.

Für die Profis kein Problem. „Wir brauchen kein Training im Stadion“, betonte Abwehrspieler Bernardo. Einen Blick in die Arena bei noch sommerlichen rund 24 Grad und blauem Himmel konnten die RB-Spieler nach der Ankunft dennoch werfen, wenn sie wollten. Hasenhüttl hatte es jedem freigestellt.

Wichtig ist dem 50 Jahre alten Österreicher, dass seine Profis am Mittwoch (20.45 Uhr/Sky, ZDF und im Live-Ticker auf tz.de*) „so scharf“ sind, dass sie einen „großen Schritt“ Richtung K.o.-Runde der Champions League machen. „Wir werden versuchen, es besser zu machen als in Istanbul“, versprach Hasenhüttl. Die erste und bislang einzige Auswärtspartie in der europäischen Meisterklasse hatte seine Mannschaft mit 0:2 bei Besiktas verloren.

„Jedes Ergebnis wäre gut außer eine Niederlage“

Im zweiten Spiel in der Fremde darf sich der aktuelle Tabellendritte der Bundesliga gegen den 27-maligen portugiesischen Meister und aktuellen Tabellenführer einen weiteren Nuller nicht erlauben. „Jedes Ergebnis wäre gut außer eine Niederlage“, meinte der RB-Coach.

Die Leipziger haben einen Zähler mehr als Porto und im Kampf um den zweiten Platz durch den 3:2-Hinspielerfolg vorerst einen Vorteil. An der Spitze der Gruppe G liegt Besiktas, das nach drei Siegen in drei Spielen mit einem weiteren Erfolg gegen die AS Monaco den Einzug in die K.o.-Runde bereits klarmachen kann.

Dort wollen auch die Leipziger gleich in ihrer ersten Saison in der Champions League unbedingt hin. „Wir haben eine riesige Chance, den Vorsprung weiter auszubauen. Das ist einfach das Ziel“, verkündete Leipzigs dänischer Angreifer Yussuf Poulsen.

Personell wird sein Coach wieder Veränderungen vornehmen. Welche? Das blieb zunächst sein Geheimnis. Deswegen ließ er seine Mannschaft unter anderem auch am Morgen noch daheim trainieren. Er verriet aber, dass Mittelfeld-Ass Naby Keita nach seiner Schienbeinprellung noch Probleme hat.

Das Training am Morgen habe der 22-Jährige aus Guinea nicht voll durchziehen können. „Wir haben mit Naby einen Spieler, bei dem wir noch nicht ganz genau wissen, ob es reicht“, sagte Hasenhüttl. Er geht dennoch davon aus, dass Keita die Zähne zusammenbeißen wird. Es sei schließlich die Champions League.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Schalke setzt auf Kontinuität: Trainer Tedesco verlängert

Schalke setzt auf Kontinuität: Trainer Tedesco verlängert

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren