RB Leipzig startet mit Einheit im Trainingslager

+
Die Spieler von RB Leipzig laufen bei der ersten Trainingseinheit im bayerischen Grassau über den Platz. Foto: Sven Hoppe

Grassau (dpa) - Mit einem 90-minütigen Auftakttraining ist Bundesliga-Neuling RB Leipzig in sein Trainingslager in Grassau am Chiemsee gestartet.

Mit im 26 Spieler umfassenden Aufgebot war auch noch Abwehrspieler Anthony Jung, dessen möglicher Wechsel zum Ligakonkurrenten FC Ingolstadt weiter verhandelt wird.

RB-Trainer Ralph Hasenhüttl, der im Achental auf die beiden Olympia-Fahrer Davie Selke und Lukas Klostermann verzichten muss, will sein Team bis zum 10. August optimal auf den Saisonstart mit dem Pokalspiel bei Dynamo Dresden und dem Bundesliga-Auftakt bei der TSG Hoffenheim vorbereiten. Seine Spieler müssen sich auf intensive Einheiten in Sachen Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit gefasst machen, aber auch taktische Schulungen stehen auf dem Programm.

Hasenhüttl geht davon aus, dass RB in den drei Testspielen gegen den FC Turin in Kufstein, SD Eibar und FC Liefering in Grassau nicht komplett ausgeruht antreten wird. In den Begegnungen soll sich aber schon weitgehend eine Stammformation herauskristallisieren.

"Ich denke schon, dass wir eine Formation 60 Minuten spielen lassen, eine andere dann 30 Minuten. Ob das dann auch eine mögliche Stamm-Mannschaft ist, die die Stunde lang aktiv ist, ist der Fantasie anderer überlassen", sagte der Trainer.

RB-Trainingslager-Vorbericht

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Ticker: Deutschland siegt in turbulenter Partie gegen Australien
Ticker: Deutschland siegt in turbulenter Partie gegen Australien
Bericht: Cristiano Ronaldo will Real verlassen
Bericht: Cristiano Ronaldo will Real verlassen
Hammer! Champions League ab 2018 nicht mehr im Free-TV zu sehen
Hammer! Champions League ab 2018 nicht mehr im Free-TV zu sehen
Cristiano Ronaldo zu Bayern? Jetzt spricht Rummenigge
Cristiano Ronaldo zu Bayern? Jetzt spricht Rummenigge
Wegen diesen T-Shirts: Katar droht Strafe der FIFA
Wegen diesen T-Shirts: Katar droht Strafe der FIFA