RB-Sportdirektor

Rangnick schließt Mega-Transfer bei Leipzig aus

+
Ralf Rangnick schließt hohe Millionen-Transfers in Leipzig aus. Foto: Sebastian Kahnert

Leipzig (dpa) - RB Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick schließt trotz der derzeit explodierenden Ablösesummen auch in Zukunft einen Mega-Transfer der Sachsen aus.

"Clemens Tönnies hat kürzlich gesagt, Schalke müsse auch mal einen 50-Millionen-Transfer tätigen. Das kann ich mir bei uns in den nächsten fünf Jahren nicht vorstellen", sagte Rangnick dem Fachmagazin "Kicker".

Obwohl der von Red Bull gesponserte Champions-League-Debütant die finanziellen Mittel für kostspieligere Verpflichtungen hätte, will Rangnick den bisherigen Weg weitergehen: junge Spieler für überschaubares Geld. "Wir müssen so gut scouten, dass wir auch in Zukunft neue Keitas, Forsbergs, Werners, Upamecanos und Sabitzers entdecken und bei uns haben. Das ist unser Weg, dazu sehe ich keine Alternative", sagte der 59-Jährige. Der bisher teuerste Einkauf war in der vergangenen Woche der slowenische Nationalspieler Kevin Kampl (Bayer Leverkusen) für rund 18 Millionen Euro.

Zuletzt hatten der Transfer von Brasiliens Star Neymar (222 Millionen Euro) vom FC Barcelona zu Paris St. Germain und der Wechsel von Ousmane Dembélé (105 Millionen Euro plus 43 Millionen Euro Bonus) von Borussia Dortmund nach Barcelona für Aufsehen gesorgt. "Es stellt sich die Frage: Wie viel ist eigentlich Geld noch wert im Fußball?", sagte Rangnick.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Ticker: Real gewinnt dank katastrophaler Karius-Patzer die Champions League

Ticker: Real gewinnt dank katastrophaler Karius-Patzer die Champions League

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation

Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation

Ex-Bundesligaprofi kandidiert für Erdogans Partei

Ex-Bundesligaprofi kandidiert für Erdogans Partei

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.