RB-Coach blickt in die Zukunft

Rangnick: "50+1-Regel wird es bald nicht mehr geben"

+
Ralf Rangnick, Trainer und Sportdirektor in Personalunion. 

Leipzig - Laut Ralf Rangnick, Cheftrainer und Sportdirektor beim Zweitligisten RB Leipzig, werden investorengelenkte Vereine im deutschen Profifußball bald zur Normalität.

„In 20 bis 30 Jahren wird das wahrscheinlich so sein. Ich glaube, dass es dann keine “50+1'-Regel mehr geben wird und dass die Vereine nicht mehr unter den heutigen Bedingungen lizenziert werden„, sagte Rangnick (57) dem Magazin 11Freunde.

RB Leipzig ist seit der Vereinsgründung im Jahr 2009 von einem österreichischen Getränkehersteller (Red Bull) abhängig. Der Klub steht wegen der angeblichen Wettbewerbsverzerrung und der mangelhaften Transparenz in der Kritik.

SID

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Robben über Schiri Kassai: „Das ist Wahnsinn“
Robben über Schiri Kassai: „Das ist Wahnsinn“
Klopp zu den Bayern? Von wegen!
Klopp zu den Bayern? Von wegen!
"Skandal!": Fehlentscheidungen schlagen hohe Wellen im Netz
"Skandal!": Fehlentscheidungen schlagen hohe Wellen im Netz
Bayern-Aus: XXL-Drama statt Heldenepos
Bayern-Aus: XXL-Drama statt Heldenepos
Vidal in Rage wegen „Clown“ Kassai und „geraubtem“ Sieg 
Vidal in Rage wegen „Clown“ Kassai und „geraubtem“ Sieg