USA setzen ihn auf schwarze Liste

Mexikos Kapitän Márquez wehrt sich gegen Drogenvorwürfe

+
Im Visier der US-Behörden: Rafael Marquez wehrt sich gegen Vorwürfe wegen Verbindungen zu einem Verbrechersyndikat.

Die USA haben Rafael Marquez auf die schwarze Liste gesetzt, weil Mexikos Fußball-Legende Verbindungen zu einem Verbrechersyndikat haben soll. Nun reagiert dessen Anwalt.

Mexiko-Stadt - Der mexikanische Fußballnationalspieler Rafael Márquez ist Drogenvorwürfen entgegengetreten. Das US-Finanzministerium hatte ihn in der vergangenen Woche auf die schwarze Liste gesetzt, weil er als Strohmann für das Verbrechersyndikat des mexikanischen Rauschgifthändlers Raúl Flores Hernández fungiert haben soll. „Márquez kennt Raúl Flores nicht direkt, sie sind keine Partner, es gibt keine Verbindung“, sagte sein Anwalt José Luis Nassar am Montag im Fernsehsender Televisa.

Der Kapitän der Nationalmannschaft kenne lediglich flüchtig den Sohn des Drogenbarons. „Der Sohn hat sich komplett normal verhalten, ohne Ausschweifungen, Leibwächter, Waffen“, sagte der Strafverteidiger. Offensichtlich hätten Spenden des Sohns an eine Stiftung von Márquez dazu geführt, dass der Fußballspieler auf die schwarze Liste gesetzt wurde. Anwalt Nassar gab zu bedenken, dass die Geschäfte von Márquez von Dritten geführt werden.

Der 38-jährige Verteidiger gilt als erfahrene Führungsfigur der Nationalmannschaft und ist in Mexiko ein Star. Er spielte lange für den FC Barcelona und steht derzeit beim CF Atlas in Guadalajara unter Vertrag.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

Neue Enthüllung: Unsere WM-Stars sollen sich Nacht um die Ohren geschlagen haben - bis der DFB reagierte

Neue Enthüllung: Unsere WM-Stars sollen sich Nacht um die Ohren geschlagen haben - bis der DFB reagierte

Nach Bierhoff-Aussage: Papa von Mesut Özil ledert gegen DFB und rät Sohn zum Rücktritt

Nach Bierhoff-Aussage: Papa von Mesut Özil ledert gegen DFB und rät Sohn zum Rücktritt

WM-Ticker vom Dienstag: Rakitic will mit Kroatien „Geschichte schreiben“

WM-Ticker vom Dienstag: Rakitic will mit Kroatien „Geschichte schreiben“

WM 2018 Spielplan: Hier finden Sie alle Infos, Ergebnisse und Tabellen zu den Gruppen und Stadien

WM 2018 Spielplan: Hier finden Sie alle Infos, Ergebnisse und Tabellen zu den Gruppen und Stadien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren