Neuauflage des Sommermärchens?

DFB prüft Videomaterial für Weltmeister-Film

+
Der WM-Triumph der deutschen Nationalmannschaft könnte demnächst im Kino zu sehen sein.

Frankfurt/Main - Der WM-Triumph der deutschen Nationalmannschaft ist möglicherweise wie das „Sommermärchen“ 2006 in einem Film zu sehen. Der DFB prüft derzeit das Vorhaben.

Der Gewinn der Weltmeisterschaft in Brasilien ist möglicherweise demnächst in einem Film zu sehen. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) lässt derzeit prüfen, ob vorhandene Videoaufnahmen, die ein Kameramann des verbandseigenen DFB.TV in Brasilien gedreht hat, dafür taugen. „Wir beschäftigen uns mit dem Gedanken und prüfen verschiedene Varianten“, sagte Nationalmannschafts-Sprecher Jens Grittner am Dienstag der dpa und bestätigte damit einen Bericht der Süddeutschen Zeitung. „Für uns hätte es Charme, aus den Bildern einen Film entstehen zu lassen.“

Geklärt werden müssen auch rechtliche Fragen mit dem Weltverband FIFA und TV-Anstalten, wenn Spielszenen verwendet werden sollen. Allerdings wäre dies kein Kino-Streifen wie nach der Heim-WM 2006. Damals hatte Regisseur Sönke Wortmann die DFB-Auswahl sieben Wochen lang vor und während des Turniers begleitet. Der DFB hat seine Bildauswahl aber an Tom Spiess geschickt, den Produzenten von „Deutschland - ein Sommermärchens“. Der Film unter anderem mit Kabinenansprachen des damaligen Bundestrainers Jürgen Klinsmann war ein großer Erfolg.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern