Fußball pur am 28. Mai

Premiere: Alle Landespokal-Finals live in der ARD

Berlin - Das gab es noch nie: Eine Woche nach dem Endspiel des DFB-Pokals werden alle Final-Begegnungen der Landespokals ausgetragen - und das live im TV.

Erstmals finden die Pokal-Finals der 21 Landesverbände des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am selben Tag statt. Eine Woche nach dem Endspiel des DFB-Pokal in Berlin werden alle Final-Begegnungen in den Ländern am 28. Mai ausgetragen. Die ARD wird in einer deutschlandweiten Konferenz live im Ersten die maximal 21 Partien übertragen. Sämtliche Spiele werden darüber hinaus einzeln in voller Länge per Live-Stream auf sportschau.de zu sehen sein.

„Dieses tolle Projekt, das von den Landesverbänden in enger Zusammenarbeit vorangetrieben wurde, unterstreicht den hohen Stellenwert des Amateurfußballs und ist eine verdiente Wertschätzung für die großartige Arbeit, die an der Basis geleistet wird“, sagte der auch für die Amateure zuständige DFB-Vizepräsident Rainer Koch, der die Idee bei der Halbfinal-Auslosung des DFB-Pokals am Mittwochabend in Bochum vorstellte.

Geplant sei, dass die Landespokalendspiele am 28. Mai in zwei bis drei zeitlich versetzten Konferenzen übertragen werden, hieß es in eienr DFB-Mitteilung. Als Anstoßzeiten sind 13.00 Uhr, 15.00 Uhr und 17.00 Uhr im Gespräch.

Alle Landespokalsieger qualifizieren sich für die erste Hauptrunde im DFB-Pokal 2016/2017. Sie werden garantiert als Gegner in jedem Fall Teams aus der Bundesliga oder der 2. Bundesliga zugelost bekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Robben über Schiri Kassai: „Das ist Wahnsinn“
Robben über Schiri Kassai: „Das ist Wahnsinn“
Klopp zu den Bayern? Von wegen!
Klopp zu den Bayern? Von wegen!
"Skandal!": Fehlentscheidungen schlagen hohe Wellen im Netz
"Skandal!": Fehlentscheidungen schlagen hohe Wellen im Netz
Bayern-Aus: XXL-Drama statt Heldenepos
Bayern-Aus: XXL-Drama statt Heldenepos
Vidal in Rage wegen „Clown“ Kassai und „geraubtem“ Sieg 
Vidal in Rage wegen „Clown“ Kassai und „geraubtem“ Sieg