222 Millionen Euro Ablöse

Vogts über Neymar-Transfer: „Total positiv für den Fußball“

+
Berti Vogts verteidigt den Neymar-Transfer.

Der Transfer von Ausnahmespieler Neymar vom FC Barcelona zu Paris Sain-Germain für 222 Millionen Euro hatte hohe Wellen geschlagen. Berti Vogts verteidigt den Wechsel nun.

München - Ex-Bundestrainer Berti Vogts hat den Neymar-Transfer für 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris St. Germain verteidigt. "Hätte Bayern München darauf verzichtet, wenn ein Sponsor einen Spieler kauft und diesen kostenlos dem Verein zur Verfügung stellt? Natürlich nicht", sagte der Europameister-Coach von 1996 im Interview mit dem Portal t-online.de. Der Sponsor aus Katar hatte die Rekord-Ablöse für den brasilianischen Star bereitgestellt.

"Ich weiß überhaupt nicht, warum so viele Sportdirektoren und Verantwortliche negativ gegenüber Paris St. Germain eingestellt sind", ergänzte der 70-Jährige. "Was ist da passiert? Ein Sponsor hat einen Spieler gekauft. PSG zahlt für diesen Spieler nur das Gehalt. Das Ergebnis: Alle Heim- und Auswärtsspiele von PSG sind bereits ausverkauft. Es ist total positiv für den Fußball."

Dass Sponsoren Transfers finanzieren, findet Vogts nicht schlimm - im Gegenteil: "Lasst uns doch freuen, dass es so Fußballverrückte - eigentlich außerhalb der Branche - gibt."

SID

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bernat-Berater kontert Hoeneß-Attacke und verrät pikantes Detail

Bernat-Berater kontert Hoeneß-Attacke und verrät pikantes Detail

„Überglücklich“: Marco Reus verkündet freudige Nachricht auf Instagram

„Überglücklich“: Marco Reus verkündet freudige Nachricht auf Instagram

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren