Playoff-Rückspiel

Mönchengladbach kämpft um die Europa League

+
Borussia Mönchengladbach kämpft am Donnerstag gegen FK Sarajewo um den Einzug in die Europa League.

Mönchengladbach - Der Einzug in die Gruppenphase der Europa League ist für Borussia Mönchengladbach eine Pflichtaufgabe. Weltmeister Christoph Kramer soll mit neuem Selbstbewusstsein helfen.

Christoph Kramer hat einen Lauf. Nach dem WM-Titel im Sommer und seinem Last-Minute-Ausgleich gegen den VfB Stuttgart zum Bundesligastart legte der Mittelfeldspieler Anfang der Woche im Training ein weiteres Kunststück nach: Seinem Mitspieler Filip Daems chippte Kramer beim Dehnen einen mit dem Fußrücken maximal angedrehten Ball durch die Beine und ließ sich dafür feiern.

Maximales Selbstbewusstsein, das Borussia Mönchengladbach im Play-off-Rückspiel gegen FK Sarajevo am Donnerstag (20.45 Uhr/kabel eins) den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bescheren soll - auch wenn die Qualifikation nach dem 3:2-Hinspielsieg in Bosnien eigentlich nur noch Pflichterfüllung ist.

Kramers Trickserei ist Ausdruck seines schnell gewachsenen Selbstvertrauens, der sensationelle Sommer in Brasilien wirkt nach. „Er ist ein super Spieler. Man sieht das auch im Training, er kämpft, will immer lernen“, lobte sein Trainer Lucien Favre, Kramer würde seit seiner Rückkehr von der Nationalmannschaft auffällig dirigieren und sprechen: „Er hat mehr Selbstbewusstsein als vor der WM.“

Spiel um die Zukunft

Klar ist: Die Borussia will den Abräumer unbedingt behalten, auch wenn der Leihvertrag mit Bayer Leverkusen im kommenden Sommer ausläuft. Laut Express soll es bereits Verhandlungen geben, eine Kaufsumme von fast 10 Millionen Euro sei das Gladbacher Angebot.

So ein bisschen könnte Kramer gegen Sarajevo also auch um seine eigene Zukunft spielen, optimal für den betont mündigen Profi („Wenn ich irgendwo nicht spielen möchte, spiele ich da nicht“). Die Teilnahme an der Europa League bringt in der Gruppenphase rund vier Millionen Euro an Prämien und Zuschauereinnahmen - das sind im Vergleich zur Champions League nur Peanuts, wäre aber immerhin schon mal fast der halbe Kramer.

Unabhängig vom milden finanziellen Anreiz überwiegt bei der Borussia ohnehin die sportliche Perspektive. „Wir sind richtig heiß auf den Europapokal und wollen diese Dreifachbelastung unbedingt“, hatte Sportdirektor Max Eberl bereits vor dem Hinspiel verkündet.

Deswegen warnt Coach Favre, der noch auf den gerade genesenen Stürmer Max Kruse verzichten wird, auch vor einer besonderen Stärke der Gäste: „Sarajevo hat sich zweimal auswärts qualifiziert. Die Mannschaft bleibt gefährlich.“ Gegen Atromitos Athen und FK Haugesund hatten die Bosnier nach Heimniederlagen noch die nächste Qualifikationsrunde erreicht.

Das Rezept dagegen ist einfach: „Wir müssen unser Spiel machen und eine gute Leistung bringen.“ Ein Schlüsselspieler mit einem Lauf könnte dabei ein Vorteil sein.

SID

Das sind die wichtigsten Bundesliga-Transfers des Sommers

Das sind die wichtigsten Bundesliga-Transfers des Sommers 

Kommentare

Meistgelesen

CL-Auslosung: Hammer-Los für FCB - „Spezielle Spiele“
CL-Auslosung: Hammer-Los für FCB - „Spezielle Spiele“
Wie ein Hollywood-Bösewicht: Scholl-Outfit sorgt für Lacher
Wie ein Hollywood-Bösewicht: Scholl-Outfit sorgt für Lacher
Podolski-Abschied: „Mir als Regisseur wäre das zu kitschig“
Podolski-Abschied: „Mir als Regisseur wäre das zu kitschig“
DFB-Team knackt bei England-Sieg 51 Jahre alte Bestmarke
DFB-Team knackt bei England-Sieg 51 Jahre alte Bestmarke
Europa-League-Auslosung im Ticker: Schalke trifft auf Traditionsklub
Europa-League-Auslosung im Ticker: Schalke trifft auf Traditionsklub