Sane drängt sich auf

Personalsorgen vor Quali-"Endspiel": Löw denkt über Götze nach

+
Wer schafft den Sprung in den Kader von Joachim Löw?

Am Freitag nominiert Joachim Löw sein Aufgebot für den Abschluss in der WM-Quali mit dem "Endspiel" in Nordirland. Der Bundestrainer hat Personalsorgen.

München - Joachim Löw ist in den vergangenen Tagen viel herumgekommen. Manchester am Samstag, Leverkusen am Sonntag. Seinen wichtigsten Termin hatte der Bundestrainer aber am Dienstag in Dortmund. Beim 1:3 der Borussia in der Champions League gegen Real Madrid konnte er sich ein Bild machen vom Leistungsstand von Mario Götze - ist der WM-Held bereit für ein Comeback im DFB-Dress?

Löw: „Mario ist ein außergewöhnlich guter Spieler“

Bei der Zusammenstellung seines Kaders für das "Endspiel" in der WM-Qualifikation in Belfast gegen Nordirland am 5. Oktober (20.45 Uhr/RTL) sowie drei Tage darauf in Kaiserslautern gegen Aserbaidschan kommt der Frage nach Götze für Löw eine Schlüsselrolle zu. Auch, weil in der deutschen Offensive der Schuh drückt: Mario Gomez fällt verletzt aus, Timo Werner bereitet nach Kreislaufproblemen Sorgen, Marco Reus oder Andre Schürrle stehen nicht zur Verfügung.

Der Weg für Götze wäre frei, doch Löw zögert dem Vernehmen nach. Nicht, weil ihm die Leistung des 25-Jährigen gegen Madrid nicht gefallen hätte - Löw will angesichts der Krankengeschichte Götzes auf Nummer sicher gehen. Möglich also, dass dieser wie zuletzt Manuel Neuer noch Zeit bekommt.

Sein letztes von 62 Länderspielen (17 Tore) hatte Götze im November 2016 beim 0:0 in Italien bestritten, Löw hält ihm die Tür seither offen. "Mario ist ein außergewöhnlich guter Spieler mit besonderen Qualitäten und war bei uns immer ein wertvoller Spieler", sagte er zuletzt. Mit Götzes Entwicklung seit dem Comeback im Juli sei er "sehr zufrieden".

Sane und Wagner vor Rückkehr

Als Angriffs-Alternative drängte sich zuletzt Leroy Sane wieder auf, den Löw im September nicht berücksichtigt hatte. Der Profi von Manchester City überzeugte Tribünengast Löw am Wochenende beim 5:0 gegen Crystal Palace mit einem Tor und zwei Vorlagen. In Leverkusen sah Löw einen Doppelpack von Kevin Volland, der zuletzt in Italien mit Götze für die DFB-Elf gespielt hatte.

Wahrscheinlicher ist aber, dass Löw Sandro Wagner beruft, der nach guten Auftritten im Confed-Cup-Sommer gegen Tschechien (2:1) und Norwegen (6:0) gefehlt hatte. Wohl noch zu früh kommt eine Nominierung von Götzes neuem Mannschaftskollegen Maximilian Philipp, wenngleich Löw den U21-Europameister auf dem Zettel hat. Über kurz oder lang ließe sich "gar nicht verhindern", dass der 23-Jährige Nationalspieler werde, sagte Eurosport-Experte Matthias Sammer kürzlich.

Löws Probleme ziehen sich durch alle Mannschaftsteile. Kapitän Neuer fällt bis Januar aus, links hinten sucht er eine Alternative für den verletzten Jonas Hector - logische Wahl wäre Confed-Cup-Sieger Marvin Plattenhardt. Weltmeister Benedikt Höwedes ist ebenfalls verletzt, Ilkay Gündogan noch nicht bereit, Ersatzkapitän Sami Khedira und Julian Weigl gerade erst wieder fit.

Und Nordirland, betonte Löw, sei "eine Heimmacht". Fünf Punkte trennen den Tabellenführer der Gruppe C vom Verfolger, der auf der Insel noch kein Gegentor hinnehmen musste. "Das wird interessant", sagte Löw.

SID 

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

HSV will Auswärtsfluch beenden - Kellerduell in Freiburg
HSV will Auswärtsfluch beenden - Kellerduell in Freiburg
Karriereende für Alex Meier? „Härteste Zeit meiner Karriere“
Karriereende für Alex Meier? „Härteste Zeit meiner Karriere“
Trainer Magath verlässt chinesischen Club Luneng
Trainer Magath verlässt chinesischen Club Luneng
Heldt widerspricht Kölns Wehrle: Kontakt wurde vermittelt
Heldt widerspricht Kölns Wehrle: Kontakt wurde vermittelt
Lewandowski mit Polen in Topf eins? Dieser Trick macht‘s möglich
Lewandowski mit Polen in Topf eins? Dieser Trick macht‘s möglich