Perotti und Torschütze El Shaarawy

Mitspieler steckt AS-Rom-Star beim Torjubel in der Champions League Finger in den Po

+
Perotti (r.) steckt El Shaarawy (Nr. 92) seinen Finger in den Po. 

Intime Szenen beim Champions-League-Spiel am Mittwochabend zwischen dem AS Rom und Chelsea London.

Rom - Der AS Rom gewinnt am Ende mit 3 zu 0, doch alle sprechen nur über diese eine Szene. Bei Twitter wird das Video Tausendfach geteilt, diese Po-Szenen bringen viele User zum Lachen: 

Stephan El Shaarawy (25) trifft in der 36.Minute zum zwischenzeitlichen 2 zu 0. Seine Mitspieler feiern den Torschützen ausgelassen, als sich auch Mitspieler Diego Perotti (29) unter die Jubelnden mischt. Perotti schleicht sich von hinten an El Shaarawy an - und steckt ihm seinen Finger in den Po. Der unglaubliche Moment ist im Video zu erkennen. Doch der Torschütze bleibt überraschend entspannt und dreht sich lachend zu seinem Mitspieler um. Über die Finger-Attacke seinen argentinischen Freundes scheint El Shaarawy nicht verstört zu sein - beide feiern das Tor, als wäre nichts gewesen. Irre! Die Po-Aktion scheint Diego Perotti sogar motiviert zu haben. In der zweiten Hälfte (63. Minute) traf der Argentinier zum 3 zu 0 Endstand für sein Team. 

Erinnerungen werden wach - einen derartigen Po-Jubel gab es bereits 2011: Im Iran feierten zwei Erstliga-Profis einen Treffer auf ähnliche „unmoralische“ Weise und wurden daraufhin von ihrem Klub vorübergehend suspendiert, wie bild.de berichtet. Dazu wurde ihnen das Gehalt gekürzt.

Matthias Kernstock

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Nach 0:0 in Freiburg: Sammer-Kritik perlt am HSV ab
Nach 0:0 in Freiburg: Sammer-Kritik perlt am HSV ab
WM-Basiscamp: Löw hat noch zwei Wochen Zeit
WM-Basiscamp: Löw hat noch zwei Wochen Zeit
Ticker: Südkorea hat keine Angst vor Hammer-Los Deutschland
Ticker: Südkorea hat keine Angst vor Hammer-Los Deutschland
3:1-Sieg in Mainz: Augsburg setzt starke Saison fort
3:1-Sieg in Mainz: Augsburg setzt starke Saison fort
Bosz bleibt BVB-Trainer - Zorc: "Wollen Turnaround schaffen"
Bosz bleibt BVB-Trainer - Zorc: "Wollen Turnaround schaffen"