Kuriousum nach Entlassung

Peinlich: Anbieter bietet Wette auf toten Ex-Profi an

+
Symbolbild

Eine außergewöhnliche Wette bot ein Wettanbieter nach der Entlassung von Harry Redknapp bei Birmingham City am Wochenende an.

Der britische Wettanbieter Paddy Power hat sich einen peinlichen Fauxpas geleistet. Mit einer Quote von 66:1 konnten Kunden dort wetten, dass der ehemalige englische Nationalspieler Ugo Ehiogu beim Zweitligisten Birmingham City die Nachfolge des am Samstagabend entlassenen Teammanagers Harry Redknapp antritt. Einziges Problem: Ehiogu war bereits am 21. April im Alter von 44 Jahren nach einem Herzstillstand verstorben. 

Ein Sprecher des Unternehmens sagte, die Kunden hatten "weniger als fünf Minuten Zeit gehabt", um die Wette zu platzieren, bevor der Fehler entdeckt wurde. Angeblich habe in diesem Zeitraum niemand eine Wette auf den viermaligen englischen Nationalverteidiger Ehiogu abgeschlossen. "Wir entschuldigen uns bei Herrn Ehiogus Familie. Es war ein Fehler und nicht anstößig gemeint", sagte der Sprecher weiter.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Dortmunds irre Stürmer-Suche: Diesen Barca-Star jagt der BVB - Er soll 100 Millionen kosten

Dortmunds irre Stürmer-Suche: Diesen Barca-Star jagt der BVB - Er soll 100 Millionen kosten

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren