Uefa-Regel soll mit Trick umgangen werden

Nach Neymar: PSG wohl auch vor Mbappé-Transfer

+
Abschiedsgruß aus Monaco? Kylian Mbappé wird zu Paris St. Germain wechseln.

Paris St. Germain steht offenbar vor einem zweiten Mega-Transfer. Laut französischen Medien holt der Scheich-Klub Kylian Mbappé von AS Monaco. Zugleich umgehen die Franzosen eine Uefa-Regel.

Paris - Paris St. Germain steht nach übereinstimmenden französischen Medienberichten unmittelbar vor dem nächsten Transfer-Coup. Der sechsmalige Meister, der den Brasilianer Neymar für die Weltrekord-Ablöse von 222 Millionen Euro aus Barcelona verpflichtet hatte, ist sich angeblich mit dem AS Monaco über den Transfer des französischen Supertalents Kylian Mbappé einig geworden. Demnach soll der 18 Jahre alte Stürmer zunächst ausgeliehen werden und anschließend für 180 Millionen Euro plus Bonus fest verpflichtet werden.

Durch die Leihe soll Paris Sanktionen durch das Financial Fair Play der Europäischen Fußball-Union (UEFA) vermeiden wollen. Mbappé, der in der vergangenen Saison mit 15 Treffern maßgeblich am Titelgewinn von Monaco beteiligt war und auch bei Real Madrid als Neuzugang gehandelt wurde, könnte in Paris im Angriff gemeinsam mit Neymar und Edinson Cavani auflaufen.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Ticker: Real gewinnt dank katastrophaler Karius-Patzer die Champions League

Ticker: Real gewinnt dank katastrophaler Karius-Patzer die Champions League

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation

Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation

Ex-Bundesligaprofi kandidiert für Erdogans Partei

Ex-Bundesligaprofi kandidiert für Erdogans Partei

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.