Nach Schwalben-Kritik

Papadopoulos: "Am Ende war es sicher der falsche Weg"

+
Stand wegen seiner Schwalbe im Spiel gegen Köln in der Kritik: HSV-Profi Kyriakos Papadopoulos. Foto: Jan Woitas

Hamburg (dpa) - Kyriakos Papadopoulos vom Hamburger SV hat sich nach der Kritik an seiner Schwalbe im Bundesligaspiel gegen den 1. FC Köln (3:1) gerechtfertigt.

Die Aktion sei "am Ende nicht richtig" gewesen, "aber ich wurde kritisiert, als wenn ich jemanden verletzt hätte", sagte er der "Sport Bild". Der 25-jährige Grieche bat um Verständnis für die Schauspieleinlage.

Weil die Hamburger nach Gelb-Rot für Innenverteidiger Mergim Mavraj mit zehn Mann auskommen mussten, wollte er in der Schlussphase Zeit schinden. "Am Ende war es sicher der falsche Weg", meinte Papadopoulos. "Ich weiß nicht, ob ich ein typischer Führungsspieler bin. Aber ich will die Mannschaft mit meiner Art immer mitreißen."

Kampfgeist und Geschlossenheit sind für Papadopoulos die großen Tugenden der Hanseaten. Die Hamburger spielten zwar nicht den schönsten Fußball, "aber wir kämpfen, wir sind eine richtige Mannschaft, das sieht man auf dem Platz. Und wir sind zu Hause eine Macht geworden", sagte der HSV-Innenverteidiger.

Die Hamburger haben mit zwei Siegen den besten Saisonstart seit sieben Jahren hingelegt. Am Freitagabend gastiert Papadopoulos' ehemaliger Verein RB Leipzig in Hamburg.

Daten Papadopoulos

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bernat-Berater kontert Hoeneß-Attacke und verrät pikantes Detail

Bernat-Berater kontert Hoeneß-Attacke und verrät pikantes Detail

„Überglücklich“: Marco Reus verkündet freudige Nachricht auf Instagram

„Überglücklich“: Marco Reus verkündet freudige Nachricht auf Instagram

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren