Angreifer verzweifelt gesucht - und gefunden

Fast alles klar mit dem neuen BVB-Stürmer - sogar die Höhe der Kaufoption

+
Lucien Favre dürfte die Nachricht freuen.

Borussia Dortmund hat den neuen Stürmer gefunden. Es sind nur noch Details offen. Auch die Kaufoption für den BVB steht.

Update, 25. August, 12.32 Uhr

Fast geschafft! Der Deal mit dem neuen BVB-Stürmer Paco Alcacer vom FC Barcelona ist beinahe durch. Das berichtet der Kicker am Samstagmittag auf seiner Homepage. 

Es seien nur noch Details und der Medizincheck offfen. Der 24-Jährige kostet demnach zwei Millionen Euro Leihgebühr für ein Jahr. Danach kann ihn Borussia Dortmund für 26 Millionen Euro per Kaufoption fest verpflichtet. Das habe BVB-Sportdirektor Michael Zorc am Donnerstag in Barcelona mit den Barca-Bossen vereinbart.

Paco Alcacer wechselt zum BVB.

Wie Bild, Sport Bild und Kicker am Samstag übereinstimmend berichteten, soll das angedachte Leihgeschäft mit dem spanischen Doublesieger FC Barcelona Anfang der kommenden Woche abgeschlossen werden.

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte sich zu dem Thema am Freitag auf der Bilanzkonferenz des BVB reserviert gegeben. "Wenn wir auf der Neun noch etwas machen, dann muss uns das komplett überzeugen", sagte der 59-Jährige: "Die Möglichkeiten haben wir nach wie vor. Aber nur etwas zu machen, um Ruhe zu haben, das macht keinen Sinn."

Der 1,75 m große Alcacer war 2016 vom Ligarivalen FC Valencia zum Klub des deutschen Nationaltorhüters Marc-Andre ter Stegen

Update, 24. August, 8.37 Uhr

Borussia Dortmund steht einem Medienbericht zufolge unmittelbar vor der Verpflichtung des spanischen Stürmers Paco Alcácer vom FC Barcelona. Die beiden Vereine hätten sich auf eine einjährige Leihe mit anschließender Kaufoption geeinigt, berichtete die in Barcelona erscheinende Sportzeitung „Mundo Deportivo“ am späten Donnerstagabend. Demnach wäre der 24-Jährige zwar lieber innerhalb der spanischen Liga gewechselt. Doch im Gegensatz zu anderen Interessenten wie Betis Sevilla und Deportivo Alavés sei der BVB in der Lage, Alcácers komplettes Gehalt zu übernehmen. Mehr Informationen.

Update, 23. August, 11.37 Uhr

Doch alles anderes bei der BVB-Stürmersuche? Zuletzt hieß es laut Le10Sport in Medienberichten, Dortmund wolle eine 30-Millionen-Offerte für Lille-Angreifer Nicolas Pépé abgeben. Alles falsch, schreibt das Portal und kennzeichnet es als Exklusivbericht.

Demnach sei Pépé nicht der Top-Kandidat von Dortmund. Stattdessen gebe es zwei Optionen: Paco Alacer (FC Barcelona) als Leihe mit Kaufoption, siehe unten. Die andere heißt Vincent Aboubakar. Der Knipser vom FC Porto ist offenbar zweiter Top-Kandidat, allerdings mit einem großen Fragezeichen. Denn Dortmund erachte den Fall als zu komplex, schreibt das Portal.

Der 26-jährige Kameruner soll eine Ausstiegsklausel von 50 Millionen Euro haben- eine Menge Holz.

Update, 22. August, 09.51 Uhr

In den beiden Pflichtspielen, die der FC Barcelona in der laufenden Saison bestritten hat, fehlte Paco Alcacer im Aufgebot. Trotz der gescheiterten Verpflichtung von Antoine Griezmann hat der Mittelstürmer bei den Katalanen kaum Aussicht auf Spielzeit. Immerhin agiert dort ein gewisser Luis Suarez im Sturmzentrum.

Barca möchte den spanischen Nationalspieler gerne verleihen, wie nun auch die Marca berichtet. Als potenziellen Abnehmer nennt das Blatt auch den BVB. Alcacer aber möchte aber dem Vernehmen nach unbedingt in der heimischen Liga bleiben. Deportivo Alaves und Betis Sevilla sind offenbar heiß auf die Dienste des 24-Jährigen.

BVB-Coach Lucien Favre übt weiterhin keinen Druck auf die Vereinsführung der Westfalen aus - obwohl der dringend benötigte Mittelstürmer kurz vor Saisonstart noch fehlt. „Es ist nicht einfach, einen passenden Spieler zu finden. Die Ablösesummen sind verrückt, aber ich akzeptiere das ohne Probleme“, sagte der Schweizer im Interview mit der „Sport Bild“.

Borussia Dortmund hat offenbar einen Stürmer vom FC Barcelona im Visier: Paco Alcacer (r.), hier mit Lionel Messi.

News vom 21. August

Mit viel Glück und einer Menge Dusel hat sich Borussia Dortmund in die 2. Runde des DFB-Pokals gezittert. Bei der SpVgg Greuther Fürth siegte der BVB dank zweier Treffer in der Nachspielzeit (Witsel, Reus) nach Verlängerung mit 2:1 (1:1, 0:0)

Neu-Coach Lucien Favre bot Marco Reus als Stürmer auf, flankiert von Maximilian Philipp und Christian Pulisic. Auch wenn Reus den entscheidenden Treffer erzielte, ein klassischer Angreifer ist der Nationalspieler nicht. Daher sucht der BVB händeringend noch nach einer neuen Nummer neun.

Lesen Sie zudem auch: Ex-FCB-Spieler Felix Götze - "Umgang mit Mario war nicht fair"

Aktuell führt die Fährte wohl nach Katalonien. Das Objekt der Begierde: Paco Alcacer vom FC Barcelona. Wie Bild berichtet, ist der Spanier heißester Kandidat bei den Schwarz-Gelben. 

Alcacer hat eine Ausstiegsklausel in Höhe von 100 Millionen

Demnach will Dortmund den 24-Jährigen gerne ausleihen, weil man nicht das Geld hat, um die irre 100-Millionen-Ausstiegsklausel zu zahlen.  

Auch spanische Medien berichten vom BVB-Interesse an Alcacer, allerdings bevorzugt dieser eine Leihe zu Real Betis, da er lieber in der Primera Division bleiben möchte. 

Allerdings ist Alcacer kein bulliger Stürmer und mit 1,75 Meter auch eher klein gewachsen. „Es ist egal, ob er bullig ist oder nicht. Hauptsache, er macht die Dinger rein“, sagte BVB-Manager Michael Zorc nach dem DFB-Pokalspiel am Montagabend. 

Alcacer wechselte 2016 für 30 Millionen Euro vom FC Valencia zu den Katalanen und hat beim FC Barcelona noch einen Vertrag bis 2021.

fs

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Cristiano Ronaldo sieht rote Karte - Superstar weint, deutscher Schiri in der Kritik

Cristiano Ronaldo sieht rote Karte - Superstar weint, deutscher Schiri in der Kritik

Löw und Bierhoff suchen Gespräch mit Özil auf Arsenal-Gelände - dort erleben sie dicke Überraschung

Löw und Bierhoff suchen Gespräch mit Özil auf Arsenal-Gelände - dort erleben sie dicke Überraschung

Super-Sky-Schlappe: TV-Sender entschuldigt sich nach Sturmlauf der Bayern-Fans

Super-Sky-Schlappe: TV-Sender entschuldigt sich nach Sturmlauf der Bayern-Fans

Liveticker Eintracht in Marseille: Frankfurt gewinnt 2:1 und holt ersten Sieg in der Europa League

Liveticker Eintracht in Marseille: Frankfurt gewinnt 2:1 und holt ersten Sieg in der Europa League

Eintracht Frankfurt gegen RB Leipzig: Wen wird Adi Hütter heute auf den Platz stellen?

Eintracht Frankfurt gegen RB Leipzig: Wen wird Adi Hütter heute auf den Platz stellen?

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren