Bierhoff sinniert

WM 2018: So schwierig ist die Quartiersuche des DFB

+
Oliver Bierhoff muss einige Dinge abwägen.

Oliver Bierhoff hockt im Startblock. Unmittelbar nach der WM-Auslosung wird der Deutsche Fußball-Bund sich für sein WM-Quartier entscheiden. Das fällt schwer.

Moskau - Der Frost glitzert an den weltberühmten Zwiebeltürmen des Kreml, der Rote Platz ist weiß vom Schnee. Da sind ein paar warme Gedanken ganz hilfreich. "Joachim Löw möchte immer in die Sonne", berichtete Oliver Bierhoff über die knifflige Quartiersuche der deutschen Fußball-Weltmeister für die WM 2018 in Russland. Die Sonne. Die Wärme. Das Meer. Also: Sotschi. 

Ob der Nationalmannschaftsmanager Bierhoff seinem Bundestrainer diesen Wunsch erfüllen kann oder möchte, auch das entscheidet sich am Freitag bei der Auslosung der Vorrundengruppen in Moskau. Die Zusammenstellung der Gruppe und damit der Spielorte hat entscheidenden Einfluss auf die Planung: Sotschi, das Paradies am Schwarzen Meer, deutsches Basislager beim Confed-Cup-Sieg - oder die Region Moskau, womöglich das schmucklose, 45 Kilometer vorgelagerte Ramenskoje? 

Alle Infos zu Gruppen, Spielplan und Stadien zur WM 2018 in Russland finden Sie hier im Überblick.

Kein zweites „Campo Bahia“

Es geht um weit mehr als nur die Reduzierung von Reisestress oder die geliebte Abgeschiedenheit. Es ist nicht gleich, wo die Herren Nationalspieler im Luxus schwelgen, wie sich spöttisch sagen ließe. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) misst dem WM-Quartier enorme Bedeutung bei. Das "Campo Bahia" in Brasilien, von Kunstberatern ausgeschmückt, hineingebaut in ein Naturschutzgebiet und nur mit der Fähre zu erreichen, hat im Nachhinein beinahe mythische Verklärung erfahren. Es war der Geist von Spiez, übertragen ins neue Jahrtausend. "So etwas kann man nicht überall hinbauen", sagt Bierhoff. 

Besonders die Reisen durchs russische Riesenreich bereiten ihm Kopfzerbrechen. Wie sind Atmosphäre und Lage exakt zu gewichten? Wie die Nähe zum Flughafen gegenüber der Ruhe, Heimeligkeit, Wärme, Weite? Ein paar tausend Kilometer mehr für das Meer? "Ich bin immer für die Sonne. Ich vertraue aber dem DFB, aus Erfahrung", sagt Toni Kroos. Bierhoff verharrt im Startblock, mit wachsender Ungeduld. 

Das spricht gegen Sotschi

Die Fakten sind eindeutig. Einerseits finden mehr WM-Spiele in den beiden Moskauer Stadien statt als in Sotschi. Die drei Vorrundenspiele jeder Nation in den acht Gruppen werden zudem in drei unterschiedlichen Städten ausgetragen. Andererseits sind auch danach Strapazen programmiert, bis zu einem möglichen Halbfinale kommen zwei weitere längere Reisen hinzu. Dabei ist es besonders zum Turnierende hin wichtig, die Belastung gering zu halten. Nicht von ungefähr nennt Bierhoff Sotschi "die Stadt der langen Wege". 

Das spricht für Moskau bzw. Ramenskoje, eine kleine Industriestadt direkt beim Flughafen Schukowski, umsäunt von dichten Fichtenwäldern. Ein eher herber Charme, verglichen mit der Sonnenküste. Es wäre ein Kompromiss zugunsten der perfekten Lage. "Es sind viele Aspekte zu beachten, auch logistische", sagt Bierhoff. 

Der Manager wird die Auslosung etwas anders sehen als Löw, den zuvorderst das Sportliche interessiert. Wann, wo, was dann, das sind die Bierhoff-Fragen. Am Freitag werden sie beantwortet.

SID

Kommentare

Meistgelesen

RB Leipzig hofft auf Sieg und Schützenhilfe
RB Leipzig hofft auf Sieg und Schützenhilfe
Chaos bei den 05ern! Mainz-Präsident Kaluza tritt zurück
Chaos bei den 05ern! Mainz-Präsident Kaluza tritt zurück
Wildes Gerücht: Tauscht Real Kroos gegen einen Top-Stürmer?
Wildes Gerücht: Tauscht Real Kroos gegen einen Top-Stürmer?
Bitter: Schalkes Goretzka schon wieder verletzt
Bitter: Schalkes Goretzka schon wieder verletzt
TSG-Talente dürfen ran: Euro-Abschied als Casting-Show
TSG-Talente dürfen ran: Euro-Abschied als Casting-Show