Nach Vorwürfen

Offiziell: Krug als Videochef gefeuert

+
Hellmut Krug ist offenbar nicht mehr Projektleiter des Videobeweises.

Hellmut Krug ist nicht mehr Projektleiter des Videobeweises. Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter wurde am Montag offiziell abgesetzt.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat den früheren FIFA-Schiedsrichter Hellmut Krug als Projektleiter des Videobeweises abgesetzt. Damit reagiert der Weltmeister-Verband auf die schwerwiegenden Manipulationsvorwürfe gegen den 61-Jährigen. Die Entscheidung fiel am Montag während einer DFB-Sitzung in Frankfurt/Main. Krugs Aufgaben übernimmt bis auf Weiteres Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich. Unterstützt wird er im operativen Bereich durch Florian Götte, den Abteilungsleiter Schiedsrichterwesen. 

Krug bleibt in dem Projekt engagiert, so hieß es vonseiten des DFB, und "wird sich auf die inhaltliche Analyse und die fachliche Dokumentation konzentrieren sowie wie bisher die Berichterstattung an das internationale Regelboard IFAB leisten". Ihm war vorgeworfen worden, in seiner Funktion als Supervisor in der Videozentrale in Köln unerlaubterweise Einfluss auf die Entscheidungen der Video-Assistenten genommen zu haben. Krug bestreitet das.

SID

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

Ist Manuel Neuer bei der WM 2018 dabei? Entscheidung ist gefallen

Ist Manuel Neuer bei der WM 2018 dabei? Entscheidung ist gefallen

Nach Wirbel um Helene Fischers Auftritt: So soll das Pokal-Finale diesmal ablaufen

Nach Wirbel um Helene Fischers Auftritt: So soll das Pokal-Finale diesmal ablaufen

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

WM-Kader-Nominierung im Ticker: Mit diesem Team will Deutschland den Titel holen

WM-Kader-Nominierung im Ticker: Mit diesem Team will Deutschland den Titel holen

Kommentare