Özil trifft, Mertesacker sicherer Rückhalt

+
Mesut Özil und Per Mertesacker genießen den Sieg über Bayern. Foto: Andy Rain

London (dpa) – Mesut Özil ließ sich erneut als Torschütze gegen den FC Bayern feiern, Per Mertesacker spendete Manuel Neuer nach dem Schlusspfiff Trost.

Beim Wiedersehen der Weltmeister hatten die deutschen Fußball-Nationalspieler des FC Arsenal beim 2:0 gegen die Bayern das bessere Ende für sich. "Es hat irgendwie alles zusammengepasst, aber Du brauchst so einen Tag, um Bayern zu schlagen. Anders schaffst Du das auch nicht", sagte Kapitän Mertesacker. "Der Sieg hat einen großen Wert für uns."

Anders als bei den Münchnern machte der starke Arsenal-Rückhalt Petr Cech auch keinen Fehler. "Er hat uns im Spiel gehalten. Das Gleiche kann man auf der anderen Seite über Manuel Neuer sagen", lobte Trainer Arsène Wenger beide Schlussmänner.

In der Tabelle der Gruppe F sieht es für die mit zwei überraschenden Pleiten gegen Zagreb und Piräus gestarteten Londoner wieder etwas besser aus. "Wir sind froh über den Dreier. Das Spiel in zwei Wochen in München wird noch interessanter", prognostizierte Mertesacker.

Dort wollen die Londoner um den derzeit starken Özil wieder etwas holen. Drei seiner sechs Champions-League-Tore erzielte der Spielmacher gegen deutsche Teams, zweimal traf er gegen Bayern, einmal gegen den BVB.

Pressemappe zum Spiel

Daten und Fakten zum Spiel

News FC Arsenal

News FC Bayern

Statistik FC Bayern

Statistik Champions League

Kommentare

Meistgelesen

Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent