Betrugsprozess in Spanien

Superstar Neymar drohen sechs Jahre Haft

+
Neymar drohen bis zu sechs Jahre Haft.

Der Korruptions- und Betrugsprozess rund um den Wechsel von Neymar im Jahr 2013 zum FC Barcelona zieht sich bereits seit längerem hin. Nun droht dem Superstar eine lange Haftstrafe.

Dem brasilianischen Fußball-Superstar Neymar (26) drohen bei seinem Korruptions- und Betrugsprozess in Spanien bis zu sechs Jahr Haft. Die mögliche Gefängnisstrafe geht aus einem Bericht des zuständigen Richters Jose Maria Vazquez Honrubia hervor, welcher der Nachrichtenagentur AFP vorliegt.

Das könnte Sie auch interessieren: ZDF schnappt sich wohl Live-Rechte an noch einem Bundesliga-Topspiel fürs Free-TV - mit Folgen für den FC Bayern

Neben Neymar müssen sich seine Eltern, der 25-malige spanische Meister FC Barcelona, dessen Präsident Josep Maria Bartomeu sowie der frühere Klubchef Sandro Rosell vor Gericht verantworten. Auch der brasilianische Traditionsverein FC Santos und dessen Ex-Präsident Odilio Rodrigues Filho sind angeklagt. Der Prozessbeginn ist noch nicht terminiert.

Neymar: Transfersumme zu niedrig angegeben?

Konkret geht es um den Wechsel Neymars im Jahr 2013 von Brasilien nach Spanien. Barca hatte die Transfersumme für den damaligen Jungstar mit 57,1 Millionen Euro angegeben, von denen 40 Millionen an Neymars Familie gegangen seien. Die spanischen Behörden gehen aber davon aus, dass eine Ablöse von insgesamt 83 Millionen Euro geflossen ist und dem Fiskus damit eine große Summe entging.

Lesen Sie auch: Hacker-Angriff auf die FIFA - Präsident Infantino besorgt um persönliche Daten

Neymar steht mittlerweile beim französischen Meister Paris St. Germain unter Vertrag. Durch seinen Wechsel im vergangenen Jahr von Spanien nach Frankreich für eine Ablösesumme in Höhe von 222 Millionen Euro wurde der Angreifer zum teuersten Fußballer der Geschichte.

SID

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Zweite Liga lacht über Hamburg: HSV blamiert sich mit Mega-Panne bei Twitter

Zweite Liga lacht über Hamburg: HSV blamiert sich mit Mega-Panne bei Twitter

Ticker: Sensationelles Aus für Ronaldo und Juve - Messi spaziert mit Barca ins Halbfinale

Ticker: Sensationelles Aus für Ronaldo und Juve - Messi spaziert mit Barca ins Halbfinale

Jobangebot von Rummenigge: Dieser Ex-Bayern-Star soll FCB-Botschafter werden

Jobangebot von Rummenigge: Dieser Ex-Bayern-Star soll FCB-Botschafter werden

Herzinfarkt überschattet Köln-Spiel: Anfang wendet sich mit rührenden Worten an die Presse

Herzinfarkt überschattet Köln-Spiel: Anfang wendet sich mit rührenden Worten an die Presse

Kurioser Augsburg-Fluch trifft auch Weinzierl  - Stuttgarts neuer Trainer steht fest

Kurioser Augsburg-Fluch trifft auch Weinzierl  - Stuttgarts neuer Trainer steht fest

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren