Borussia Dortmund beginnt mit Saisonvorbereitung

BVB: Erstes Training unter Neu-Trainer Tuchel 

+
Wie Vorgänger Jürgen Klopp wechselte Thomas Tuchel vom FSV Mainz 05 zu Borussia Dortmund.

Dortmund - Trainer Thomas Tuchel hat das Amt von Jürgen Klopp übernommen und die Saisonvorbereitung begonnen. So verlief der Trainingsauftakt von Borussia Dortmund. 

Ihre erste Trainingseinheit unter ihrem neuen Trainer Thomas Tuchel bestritten die Profis des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund am Dienstagvormittag. Der Nachfolger von Jürgen Klopp konnte am Tag nach den ausführlichen Leistungstests auf dem Trainingsgelände in Dortmund-Brackel einen Großteil des Kaders begrüßen.

Rund 40 Journalisten, darunter zahlreiche Fotografen, verfolgten die erste Einheit unter Tuchel, bei der unter anderem Shinji Kagawa und Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang fehlten. Sie steigen wegen der zahlreichen Einsätze in der abgelaufenen Spielzeit beim BVB sowie im Winter im Asien- bzw. Afrika-Cup eine Woche später ins Training ein.

Ebenso fehlten die U21-Nationalspieler Matthias Ginter und Moritz Leitner nach der EM in Tschechien, Neuzugang Julian Weigl aufgrund der U20-WM sowie die Langzeitverletzten Kevin Großkreutz, Nuri Sahin, Jonas Hofmann, Adrian Ramos und Marvin Ducksch. Die Reihe seiner Testspiele beginnt die Borussia am Freitag (18.30 Uhr) beim Landesligisten VfL Rhede, bevor am Samstag in Dortmund die große offizielle Saisoneröffnung stattfindet.

sid

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme