„Will lieber Club trainieren“

Nationaltrainer  Italiens: Ancelotti lehnt Angebot ab

+
Carlo Ancelotti wird nicht Nationaltrainer Italiens. 

Der frühere Bayern-Trainer Carlo Ancelotti will nicht neuer Nationalcoach Italiens werden. Nach dem WM-Aus sucht das Land weiterhin einen neuen Trainer.

Nach der gescheiterten Qualifikation für die WM 2018 in Russland habe ihn der italienische Fußballverband kontaktiert, „aber ich will nicht das Handwerk ändern“, sagte der italienische Trainer im TV-Programm „Domenica sportiva“. „Ich bin stolz, dass in Italien mein Name für den Posten umgeht.“ Er bevorzuge, in einem Club zu bleiben. Die strukturellen Probleme des italienischen Fußballs könne er nicht lösen.

Italien hat sich erstmals seit fast 60 Jahren nicht für die Fußball-Weltmeisterschaft qualifiziert. Nach dem Abgang von Trainer Gian Piero Ventura suchen die Azzurri einen Nachfolger. „In Italien sind wir nicht auf einem Niveau mit Spanien, Deutschland oder England“, so Ancelotti. Mit Bezug auf Spekulationen, dass er wieder zu seinem Ex-Club AC Mailand geht, sagte er: „Ich fände es schön, nach Italien zurückzugehen und meine Vergangenheit spricht eine klare Sprache.“ Aber mit dem Club habe er keinen Kontakt gehabt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

„Kasalla“ im Käfig: Ex-Fußballer Thorsten Legat wird MMA-Kämpfer

„Kasalla“ im Käfig: Ex-Fußballer Thorsten Legat wird MMA-Kämpfer

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

Ist Manuel Neuer bei der WM 2018 dabei? Entscheidung ist gefallen

Ist Manuel Neuer bei der WM 2018 dabei? Entscheidung ist gefallen

Nach Wirbel um Helene Fischers Auftritt: So soll das Pokal-Finale diesmal ablaufen

Nach Wirbel um Helene Fischers Auftritt: So soll das Pokal-Finale diesmal ablaufen

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.