Nach Platzsturm: Offenbachs OB kritisiert Stadion-Ordner

+
Die Polizisten versuchten den Platzsturm der Offenbacher Fans zu verhindern. Foto: Frank Rumpenhorst

Offenbach (dpa) - Offenbachs Oberbürgermeister Horst Schneider hat nach dem Platzsturm von Fans der Offenbacher Kickers beim Relegationsspiel gegen den 1. FC Magdeburg den Sicherheitsdienst im Stadion kritisiert.

Die Ordner hätten "zu spät reagiert", sagte der SPD-Politiker im Radiosender "hr-info". Bereits in der ersten Halbzeit der Partie am Sonntagabend seien OFC-Anhänger über den Zaun geklettert. "Warum das toleriert wird, verstehe ich nicht. Es wird immer erst eingeschritten, wenn das Tabu gebrochen ist", meinte Schneider.

Magdeburg hatte nach dem 1:0-Hinspielerfolg auch das Rückspiel bei den Kickers mit 3:1 gewonnen. Der Club aus Sachsen-Anhalt steigt nun in die 3. Liga und damit erstmals in den bezahlten Fußball auf.

Kurz vor Spielende waren Zuschauer aus dem Offenbacher Fanblock über die Zäune geklettert, hatten Werbebanden umgerissen und waren auf den Platz gelaufen. Ein Großaufgebot der Polizei drängte die Randalierer teilweise unter Einsatz von Pfefferspray zurück. Danach ging das Spiel weiter. Nach Angaben der Polizei wurden insgesamt 13 Personen vorläufig festgenommen und drei Beamte verletzt.

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme