Möglicher Draxler-Wechsel: Verhandlungen ruhen

+
Im Poker um einen Wechsel von Julian Draxler nähern sich Schalke und Juve an, sind aber noch weit voneinander entfernt. Foto: Guido Kirchner

Rom (dpa) - Im Transferpoker um Fußball-Weltmeister Julian Draxler hat Juventus Turin die Verhandlungen mit Bundesligist Schalke 04 nach eigenen Angaben unterbrochen.

"Der Spieler gefällt uns, aber es gibt Hindernisse, die die Verhandlungen etwas abgekühlt haben", sagte Sportdirektor Beppe Marotta. "Momentan ruhen sie, aber die Sache ist noch nicht endgültig vom Tisch." Juve hatte sich in den vergangenen Wochen intensiv um den 21 Jahre alten Mittelfeldspieler bemüht, Schalke hatte ein erstes Angebot des Clubs jedoch abgelehnt.

Italienische Medien hatten berichtet, Schalke habe einen Schritt auf Juve zugemacht und sich darauf eingelassen, dass ein Teil der Ablösesumme als Bonuszahlungen geleistet werden könne. Zuvor soll der italienische Rekordmeister 20 Millionen Euro plus 10 Millionen Euro Boni für Draxler geboten haben. Schalke fordert den Berichten zufolge jedoch mindestens 30 Millionen Euro.

Bis zum Ende der Transferperiode am 31. August will Juve in jedem Fall weitere Neuzugänge holen. "Wir haben noch zehn Tage, um einen Spieler zu verpflichten", sagte Marotta. "Wir machen uns keine Sorgen wegen der Verletzungen." Bei dem Champions-League-Finalisten fehlen zum Saisonstart der deutsche Nationalspieler Sami Khedira, Stürmer Alvaro Morata und Mittelfeldspieler Claudio Marchisio verletzt.

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme