RB-Leipzig-Chef

Mintzlaff: Noch nicht auf Augenhöhe mit FC Bayern

+
Geschäftsführer Oliver Mintzlaff sieht RB Leipzig noch nicht auf Augenhöhe mit den Bayern. Foto: Jan Woitas

Berlin (dpa) - RB Leipzig ist aus Sicht von Geschäftsführer Oliver Mintzlaff noch lange nicht auf Augenhöhe mit dem FC Bayern München.

Das betonte Mintzlaff vor den anstehenden Duellen des Vizemeisters mit dem deutschen Fußball-Rekordmeister im DFB-Pokal und der Bundesliga in der "Welt am Sonntag". Der FC Bayern bringe seit vielen Jahren konstant gute Leistungen und sei nicht umsonst fünfmal in Folge deutscher Meister geworden. "Und zudem ist das ein Verein, der den vier bis fünffachen Umsatz von uns hat, und demzufolge können sie auch wieder mehr in den Sport investieren", sagte Mintzlaff. Mit Blick auf RB Leipzig fügte er hinzu: "Wir müssen die bisherige Entwicklung erst einmal weiter fortführen und bestätigen."

Das Verhältnis zu den Münchnern lobte Mintzlaff als sehr gut und respektvoll. Es gebe auch einen positiven Austausch, bei dem der FC Bayern in den unterschiedlichsten Bereichen auch immer wieder als Ansprechpartner zur Verfügung stehe. "Fakt ist, dass sowohl die Bayern als auch wir Vereine sind, die polarisieren. Und das ist auch nicht verkehrt", meinte Mintzlaff.

Am Mittwoch empfängt RB Leipzig den FC Bayern zum Spiel der zweiten Runde des DFB-Pokals, am kommenden Samstag sind die Münchner Gastgeber im Bundesliga-Duell.

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Ronaldo äußert sich zu Vergewaltigungs-Vorwürfen: „Bin ein Vorbild.“

Ronaldo äußert sich zu Vergewaltigungs-Vorwürfen: „Bin ein Vorbild.“

„Überglücklich“: Marco Reus verkündet freudige Nachricht auf Instagram

„Überglücklich“: Marco Reus verkündet freudige Nachricht auf Instagram

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren