BVB-Manager nimmt seinen Spieler in Schutz

Zorc: Kehl hat es nicht böse gemeint

+
In Sachen Elfmeterschießen sind sich Sebastian Kehl und Pep Guardiola nicht wirklich einig.

Dortmund - Borussia Dortmunds Manager Michael Zorc hat BVB-Profi Sebastian Kehl nach dessen Aussagen zum Elfmeterschießen im Pokal-Halbfinale beim FC Bayern München in Schutz genommen.

„Er wollte sicherlich niemanden verhöhnen, sondern war in der Situation allenfalls etwas euphorisch. Ich weiß, dass er großen Respekt vor den Leistungen der Spieler des FC Bayern hat“, sagte Zorc der „Bild“ (Samstag).

Kehl hatte den Bayern nach dem Spiel am Dienstag geraten, das Elfmeterschießen zu üben. Philipp Lahm und Xabi Alonso waren bei ihren Schüssen weggerutscht und hatten das Tor klar verfehlt. Den Schuss von Mario Götze hatte BVB-Keeper Mitchell Langerak pariert. Anschließend war Manuel Neuer an der Latte gescheitert.

Bayern-Coach Pep Guardiola hatte Kehls Spott am Freitag mit den Worten gekontert: „Wir haben Zeit zu üben, weil wir die Bundesliga schon gewonnen haben.“ Zugleich gab er Kehl den Rat: „Wenn du 35 Punkte Rückstand hast, ist es besser, nicht zu sprechen.“ Dazu sagte Zorc: „Es sind zwar 37 Punkte, aber Sebastian Kehl ist auch 35 Jahre alt und seit 17 Jahren Profi. Er ist in diesen Jahren niemals als unfair aufgefallen.“

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Vorsicht Europa: So planen die Chinesen die Fußball-Revolution
Vorsicht Europa: So planen die Chinesen die Fußball-Revolution
FC Bayern: Erweckungserlebnis für die Triple-Helden
FC Bayern: Erweckungserlebnis für die Triple-Helden
Coach Enrique verliert nach PSG-Schmach die Nerven
Coach Enrique verliert nach PSG-Schmach die Nerven
Unverständnis: BVB bekommt komplette Hooligan-Daten nicht
Unverständnis: BVB bekommt komplette Hooligan-Daten nicht
Schwarzer Abend für BVB-Torjäger Aubameyang
Schwarzer Abend für BVB-Torjäger Aubameyang