Mexiko und Panama bestreiten zweites Gold-Cup-Halbfinale

+
Mexikos Andres Guardado (r) war der Matchwinner für sein Team. Foto: Adam Hunger

East Rutherford (dpa) - Mexiko und Panama komplettieren das Halbfinale beim Gold Cup.

Die Mexikaner setzten sich in East Rutherford im US-Bundesstaat New Jersey durch einen umstrittenen Elfmeter in den Schlusssekunden der Verlängerung mit 1:0 gegen Costa Rica durch. Kapitän Andres Guardado verwandelte den Strafstoß in der 124. Minute und hielt sein Team damit auf Kurs zum siebten Erfolg bei der Kontinentalmeisterschaft.

In der Vorschlussrunde treffen die Mexikaner wie schon beim Turnier vor zwei Jahren auf Panama, das 6:5 im Elfmeterschießen gegen Trinidad und Tobago gewann. Nach Verlängerung hatte es 1:1 gestanden. Luis Tejada hatte Panama in der 37. Minute in Führung gebracht, Kenwyne Jones (54.) glich für Trinidad und Tobago aus. Vom Elfmeterpunkt scheiterte schließlich Lester Peltier im 18. Versuch an Panamas Torwart Jaime Penedo, damit war die Partie entschieden.

Vor zwei Jahren schaffte Panama durch ein 2:1 gegen Mexiko sogar den Einzug ins Finale des Gold Cups, scheiterte dort aber an den USA. Im anderen Halbfinale treffen Jürgen Klinsmanns US-Boys auf Jamaika mit Trainer Winfried Schäfer. Beide Partien finden am Mittwoch statt.

FIFA-Spielberichte

Spielbericht Trinidad und Tobago-Panama

Spielbericht Mexiko-Costa Rica

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent