Bundestrainer wird erneut ausgezeichnet

Der nächste Preis für Jogi Löw

+
Bundestrainer Jogi Löw.

Berlin - Weitere Ehre für Joachim Löw: Der frischgebackene Welttrainer des Jahres wird am 23. Januar in Baden-Baden mit dem Deutschen Medienpreis 2014 ausgezeichnet.

„Unter der Führung von Jogi Löw hat die deutsche Mannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft nicht nur sportlich überzeugt. Sein Führungsstil und seine Spielphilosophie haben die Nationalelf in der ganzen Welt zu einem herausragenden Botschafter eines modernen, weltoffenen und sympathischen Deutschlands gemacht“, heißt es in der Begründung der Jury aus Chefredakteuren führender Zeitungen und Zeitschriften.

Löws Arbeit sei geprägt durch eine über Jahre hinweg verfolgte Vision einer Mannschaft, in der Spitzensportler mit ganz unterschiedlichem Hintergrund, Erfahrung und Persönlichkeit sich mit Stolz zusammenfügen, um für Deutschland spielen zu dürfen. Dabei habe Löw nach Angaben der Jury „mit einer gelassen wirkenden Unbeirrbarkeit seinen Kurs auch im medialen Wechselbad von Lobeshymnen und Abgesängen zielstrebig verfolgt. Er hat ein Team angeführt, das durch Leistung, Leidenschaft und Zusammenhalt überzeugte und einer fußballbegeisterten Nation nach 24 Jahren den Weltmeistertitel schenkte“.

Das Unternehmen Media Control ehrt seit 1992 herausragende Persönlichkeiten mit dem Deutschen Medienpreis. Preisträger der vergangenen Jahre waren unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Ex-Kanzler Helmut Kohl und Gerhard Schröder sowie die verstorbenen Friedensnobelpreisträger Yassir Arafat und Nelson Mandela.

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme
"Beängstigend":  Mäzen Kühne kehrt HSV den Rücken
"Beängstigend":  Mäzen Kühne kehrt HSV den Rücken