Neue Heimat Fernost? 

Medien: Tuchel ein Trainerkandidat in China

+
Kehrt Thomas Tuchel Deutschland den Rücken?

Nǐ hǎo Thomas? Thomas Tuchel (44) ist offenbar ein Trainerkandidat in China. 

Der frühere Dortmunder Coach, der vor der Verpflichtung von Jupp Heynckes auch beim deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München gehandelt worden war, soll bei Guangzhou Evergrande Taobao hoch im Kurs stehen.Thomas Tuchel (44) ist offenbar ein Trainerkandidat in China. 

Der frühere Dortmunder Coach, der vor der Verpflichtung von Jupp Heynckes auch beim deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München gehandelt worden war, soll bei Guangzhou Evergrande Taobao hoch im Kurs stehen. Das berichtete das Fachmagazin kicker.

Guangzhou ist so etwas wie der FC Bayern Chinas, beim absoluten Topklub des Riesenreichs hört der brasilianische Trainer Luiz Felipe Scolari nach der Saison auf. Bei der Suche nach einem Nachfolger scheinen die Chinesen den zurzeit vereinslosen Tuchel ins Visier genommen zu haben.

In Chinas Super League, die in den vergangenen Transferperioden mit hohen Ablöse- und Gehältersummen für Aufsehen gesorgt hatte, stehen bereits die deutschen Trainer Felix Magath (Shandong Luneng), Roger Schmidt (Beijing Guoan) und Ulli Stielike (Tianjin Teda) unter Vertrag.

SID 

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Später Doppelschlag: DFB-Team verspielt Sieg gegen Niederlande - „Darf man nicht hergeben“

Später Doppelschlag: DFB-Team verspielt Sieg gegen Niederlande - „Darf man nicht hergeben“

Wegen Trauerfall: Weltmeister von 2014 fällt gegen Russland aus

Wegen Trauerfall: Weltmeister von 2014 fällt gegen Russland aus

"Ich wollte eigentlich ...“: Thomas Müller nach DFB-Spiel bitter enttäuscht

"Ich wollte eigentlich ...“: Thomas Müller nach DFB-Spiel bitter enttäuscht

Remis gegen die Niederlande: Warum das DFB-Team jetzt Portugal die Daumen drücken muss

Remis gegen die Niederlande: Warum das DFB-Team jetzt Portugal die Daumen drücken muss

Niederschmetternde Nachricht: Darum brach der Schiri nach dem DFB-Spiel in Tränen aus

Niederschmetternde Nachricht: Darum brach der Schiri nach dem DFB-Spiel in Tränen aus

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren