Schalke-Youngster vor Abschied

Berater bestätigt Einigung zwischen Draxler und Juve

+
Julian Draxler wird die Bundesliga wohl verlassen.

Turin - Der Wechsel von Weltmeister Julian Draxler von Schalke 04 zum italienischen Meister Juventus Turin nimmt immer konkretere Formen an.

„Wir sind aktuell an dem Punkt, wo nur noch Schalke und Juventus miteinander sprechen müssen“, sagte Draxlers Berater Roger Wittmann dem Online-Portal goal.com und bestätigte damit eine Einigung zwischen dem 21 Jahre alten Mittelfeldspieler und dem Finalisten der abgelaufenen Champions-League-Saison.

Nach Informationen der Bild-Zeitung muss sich Draxler bis Ende der Woche entscheiden, ansonsten werde Schalke nicht mehr mit Juventus verhandeln. Hintergrund soll das Schalker Interesse am ehemaligen Bayern-Profi Xherdan Shaqiri von Inter Mailand als Ersatz für Draxler sein. Dessen Transfer müsste allerdings erst noch in die Wege geleitet werden.

Wittmann schränkte derweil ein, dass der Draxler-Transfer zu Juventus keineswegs perfekt sei. „Eine Einigung besteht für mich immer erst dann, wenn alle drei Parteien sich verständigt haben“, sagte der 55-Jährige.

Die Königsblauen hatten Draxler trotz eines bis 2018 laufenden Vertrages in der vergangenen Woche ihre Erlaubnis für Verhandlungen mit Juventus gegeben. Eine Ausstiegsklausel in Höhe von 45,5 Millionen Euro in Draxlers Kontrakt war Ende Juni abgelaufen. Angeblich will Schalke sein Eigengewächs nicht für weniger als 30 Millionen Euro ziehen lassen. Schalkes Sportvorstand Horst Heldt hatte am Donnerstag erklärt, dass ein konkretes Angebot der Italiener „noch nicht“ vorliege.

sid

Bericht "Sky Italia"

Bericht "Mediaset"

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme