Wolfsburger will kämpfen

Kruse glaubt an Rückkehr ins Nationalteam

+
Will zurück in die DFB-Auswahl: Max Kruse würde gern wieder den Adler auf der Brust tragen.

Düsseldorf - Max Kruse hat seinen Traum von einem großen Turnier im DFB-Trikot nicht aufgegeben. Der Wolfsburger blickt optimistisch in die Zukunft in der Nationalelf.

Angreifer Max Kruse vom VfL Wolfsburg rechnet sich nach wie vor Chancen auf eine Rückkehr in die deutsche Fußball-Nationalmannschaft aus. "Das ist die Entscheidung des Bundestrainers, aber ich werde alles dafür tun, um mit meiner sportlichen Leistung wieder auf mich aufmerksam zu machen, das ist ganz klar", sagte Kruse der Rheinische Post (Donnerstagausgabe).

Bundestrainer Joachim Löw hatte den 28-Jährigen nach mehreren Verfehlungen abseits des Platzes nicht für die Europameisterschaft nominiert. "Das ist natürlich kein schönes Gefühl. Vor allem weil ich bei beiden Qualifikationsphasen dabei war und bei eigentlich fast allen Spielen im Kader war, ist es natürlich bitter, wenn man bei so großen Turnieren nicht dabei ist", sagte Kruse nun: "Aber am Ende muss man das sportlich sehen. Ich hab's zweimal nicht geschafft unter die letzten 23 zu kommen und jetzt geht es halt weiter."

Im EM-Halbfinale gegen Gastgeber Frankreich am Donnerstag (21.00 Uhr/ZDF) setzt er auf das deutsche Team. "Ich bin der Überzeugung, dass Deutschland das Finale erreichen wird", sagte Kruse.

sid

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme