Erstes Training am Montag

Markus Babbel neuer Trainer in Luzern

+
Ex-Bundesliga-Trainer Markus Babbel wird Chefcoach beim Schweizer Fußball-Erstligisten FC Luzern.

Luzern - Der ehemalige Bundesliga-Trainer Markus Babbel wird Chefcoach beim Schweizer Fußball-Erstligisten FC Luzern. Schon am Montag soll er sein erstes Training in Luzern leiten.

Markus Babbel hat beim Schweizer Fußball-Erstligisten FC Luzern nach fast zweijähriger Suche einen neuen Trainer-Job gefunden. Der Klub bestätigte am Sonntag auf seiner Homepage die Verpflichtung des 42 Jahre alten Europameisters von 1996 als Nachfolger des freigestellten Cheftrainers Carlos Bernegger.

Details zu Babbels Engagement beim noch sieglosen Tabellenschlusslicht der Schweizer Super Liga will der Verein am Montag auf einer Pressekonferenz mitteilen. Danach soll der ehemalige England-Legionär erstmals das Training seiner neuen Mannschaft leiten.

Babbel hatte zuletzt bis Anfang Dezember 2012 beim Bundesligisten 1899 Hoffenheim auf der Bank gesessen. Vorherige Bundesliga-Stationen des ehemaligen Profis waren der VfB Stuttgart und Hertha BSC Berlin.

In Luzern war Babbel anscheinend nicht die erste Wahl auf Berneggers Nachfolge. Vor seiner Verpflichtung hatte der schweiz-erfahrene Coach Thorsten Fink dem FCL eine Absage erteilt. Babbel ist der zweite deutsche Trainer in der laufenden Schweizer Meisterschaft neben Michael Skibbe bei Rekordmeister Grasshopper Zürich.

sid/dpa

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme