Degradierung

Mourinho über Schweinsteiger: "Sowas passiert in jedem Klub"

+
José Mourinho - der United-Trainer verteidigt die Degradierung von Weltmeister Bastian Schweinsteiger.

Manchester - José Mourinho hat seine Entscheidung, Weltmeister Bastian Schweinsteiger in die Reserve zu verbannen, verteidigt. Jüngst hatte es vor allem aus Deutschland Kritik gehagelt.

Manchester-United-Trainer José Mourinho hat seinen Schritt verteidigt, Weltmeister Bastian Schweinsteiger zur Reserve des Vereins abzuschieben und mit der Jugend trainieren zu lassen. „Sowas passiert in jedem Club“, sagte Mourinho am Freitag. „Der Trainer muss eine bestimmte Anzahl von Spielern für seinen Kader bestimmen. Ich habe meine Entscheidung getroffen. So einfach ist das.“

Die Degradierung Schweinsteigers hatte teilweise heftige Kritik hervorgerufen. Ex-Bundesliga-Trainer Ottmar Hitzfeld warf Mourinho „mangelnden Respekt“ vor. 

Schweinsteiger-Vertrag noch bis 2018

Auch der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München, Karl-Heinz Rummenigge, äußerte Unverständnis. Auch in den sozialen Netzwerken kritisierten zahlreiche ManUnited-Anhänger den Schritt. Schweinsteiger selbst hat sich bisher nicht dazu geäußert.

Trotz seines noch bis 2018 laufenden Vertrags steht er nach nur einem Jahr beim Pokalsieger vor dem Abschied. Manchester United spielt am Sonntag im „FA Community Shield“ gegen Meister Leicester City. Schweinsteiger wird nicht im Kader stehen.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent