Ex-Profi soll Schmadtke-Nachfolger werden

Manager-Beben? 1. FC Köln angeblich an 96-Sportdirektor Heldt dran

+
Horst Heldt soll Nachfolger von Jörg Schmadtke beim 1. FC Köln werden.

Der ehemalige FC-Profi Horst Heldt und aktuelle Sportdirektor von Hannover 96 soll beim 1. FC Köln angeblich die Nachfolge von Jörg Schmadtke antreten.

Hannover - Gibt‘s in der Bundesliga etwa ein Manager-Beben? Wenn man den übereinstimmenden Berichten der Bild-Zeitung und das Fachmagazin kicker glaubt, zeichnet sich ein spektakulärer Wechsel ab. 

Schmadtke (53) hatte genau vor einem Monat am 23. Oktober überraschend beim Tabellenschlusslicht aufgegeben und dem Klub den Rücken gekehrt. Heldt steht momentan als Sportdirektor bei Bundesliga-Aufsteiger Hannover 96 unter Vertrag. Sein Kontrakt bei den Niedersachsen läuft bis 2020. 

Der 47-Jährige soll bereits bei 96-Boss Martin Kind vorstellig geworden sein und ihn vom Interesse der Kölner unterrichtet haben. Der FC will den ehemaligen Bundesligaprofi, der nicht abgeneigt sein soll, angeblich in der Winterpause zurück an den Rhein holen. 

Der im rheinischen Königswinter geborenen Heldt hat seine Profikarriere bei den Geißböcken begonnen, für die er 130 Bundesligaspiele absolvierte. Beim VfB Stuttgart startete er anschließend 2006 seine Funktionärskarriere. Bei den Schwaben arbeitete Heldt in der Folge mit Alexander Wehrle zusammen, der damals als Assistent des Vorstands agierte und heute Geschäftsführer der Kölner ist.

sid

Kommentare

Meistgelesen

Gladbach ist Bayern-Bezwinger - aber kein Bayern-Jäger
Gladbach ist Bayern-Bezwinger - aber kein Bayern-Jäger
"Geschockt": Union Berlin schmeißt Keller raus
"Geschockt": Union Berlin schmeißt Keller raus
Riesiger Ekel: Fan verrichtet großes Geschäft auf der Tribüne inmitten der Zuschauer
Riesiger Ekel: Fan verrichtet großes Geschäft auf der Tribüne inmitten der Zuschauer
Nationaltrainer  Italiens: Ancelotti lehnt Angebot ab
Nationaltrainer  Italiens: Ancelotti lehnt Angebot ab
WM 2018: Southgate bleibt auch bei vorzeitigem Aus Nationaltrainer 
WM 2018: Southgate bleibt auch bei vorzeitigem Aus Nationaltrainer