WM-Qualifikation

Ticker: Entfesselte Kroaten machen Riesen-Schritt in Richtung WM 2018

+
Kroatien und Griechenland kämpfen um ein Ticket für die WM 2018 in Russland.

Es ist das heißeste Duell um ein Ticket für die WM 2018 in Russland: In den Playoffs hat Kroatien Griechenland empfangen. Der Ticker des Hinspiels zum Nachlesen:

Kroatien - Griechenland  4:1 (3:1)

Kroatien: - Danijel Subasic - Sime Vrsaljko, Dejan Lovren, Domagoj Vida, Ivan Strinic - Ivan Rakitic, Marcelo Brozovic - Nikola Kalinic (76. A. Rebic), Luka Modric (89. Pasalic), Ivan Perisic - Andrej Kramaric (83. Vlasic)

Griechenland:Orestis Karnezis - Giorgos Tzavellas, Sokratis, Kyriakos Papadopoulos, Ioannis Maniatis (46. Panagiotis Retsos) - Andreas Samaris (62. Panagiotis Tachtsidis ), Alexandros Tziolis - Kostas Stafylidis (72. Bakasetas), Kostas Fortounis,  Zeca - Kostas Mitroglou

Schiedsrichter: Gianluca Rocchi  (Italien)

Tore: 1:0 Modric (13.), 2:0 Kalinic (19.), 2:1 Sokratis (30.), 3:1 Perisic (33.), 4:1 Kramaric (49.)

90.+4: Minute: Das Spiel ist aus. Die Kroaten haben verdient mit 4:1 gewonnen. Zu keinem Zeitpunkt waren die Griechen wirklich gefährlich, was die Gastgeber eiskalt ausnutzten. Dass das Spiel nicht noch höher zugunsten der Kroaten ausfiel lag daran, dass die ab der Hälfte der zweiten Halbzeit den Energieaufwand deutlich einstampften. Jetzt wird es für Michael Skibbes Griechen richtig, richtig schwierig, das Ding noch zu ihren Gunsten zu drehen. Einzig das Auswärtstor ist ein Strohhalm, an den sie sich klammern können. Somit würde den Griechen beim Rückspiel ein 3:0 reichen, um den Sprung zur WM 2018 doch noch zu schaffen. Hier finden Sie den Spielbericht.

90. Minute: Vier Minuten werden in Zagreb nachgespielt. 

82. Minute: Man merkt, dass die Kroaten nun einen Gang runtergeschaltet haben. Nutzen die Griechen das, um eventuell noch etwas Ergebnis-Kosmetik für das Rückspiel zu betreiben? Sie wirken weiterhin erschreckend harmlos.

79. Minute: Gelb für Bakasetas nach einer Grätsche an Modric.

63. Minute: Bisher waren die Griechen nur bei der Ecke zum 1:2-Anschlusstreffer gefährlich - und schon wieder nutzen sie den Standard, um sich ins Spiel zu bringen. Zwar können die Kroaten die Ecke erstmal klären, doch landet der Ball im Strafraum vor den Füßen von Kostas Mitroglou. Der flankt in die Mitte, wo sich schon wieder Sokratis hochkurbelt, köpft - aber nur die Latte trifft. 

49. Minute: Tooor für Kroatien! Was für ein Fehler von Stafylidis! Eine kroatische Flanke in den Strafraum will der Grieche mit der Brust klären, doch das macht er eher schlecht als recht. Vrsaljkol nutzt die Gunst der Stunde, geht dazwischen und schlenzt den Ball an Keeper Karnezis vorbei zu Kramaric, der zentral wartet und das Leder nur noch einschieben muss. 4:1.

46. Minute: Und weiter geht‘s in Zagreb! Sehen wir eine ebenso torreiche zweite Halbzeit?

45. Minute: Halbzeit! Die Kroaten gehen völlig verdient mit dem 3:1 in die Pause. Teilweise schienen die Griechen, als stünden sie nicht nur neben sich, sondern gar nicht erst auf dem Platz. Das nutzte Kroatien mit einem Doppelpack innerhalb sechs Minuten eiskalt aus, bevor den Griechen elf Minuten später durch Sokratis der Anschluss gelang. Doch wie antworteten die Kroaten? Richtig - mit einem Tor, das den alten Abstand wieder herstellte. Zur Halbzeit steht es in Zagreb 3:1.

33. Minute: Tooor für Kroatien! Ja was ist denn hier los? Gerade erst gelang den Griechen der Anschluss, da startet Vrsaljko über rechts durch, flankt an den zweiten Pfosten, wo Ivan Perisic völlig frei steht und per Kopf einlocht. 3:1.

30. Minute: Tooor für Griechenland. Gerade hatte man das erste Mal den Eindruck, dass auch die Griechen an diesem Spiel teilhaben - da treffen sie schon zum Anschluss. Eine Ecke landet bei Sokratis. Der steigt hoch, Vida versucht noch auf der Linie per Kopf zu klären - aber das Leder ist aus dem Tor nicht mehr zu retten. 1:2!

19. Minute: Tooor für Kroatien. Über links setzt sich Strinic gegen seinen Gegenspieler durch und hat das Auge für Kalinic, der am Fünfer scheinbar völlig einsam und verlassen am ersten Pfosten wartet. Kalinic muss nur noch mit der Hacke ins Tor verlängern - 2:0 für Kroatien.

13. Minute: Tooor für Kroatien! Modric schiebt das Leder souverän flach ins rechte Eck. 1:0 für die Kroaten.

13. Minute: Modric tritt an den Punkt.

11. Minute: Elfmeter für Kroatien! Karnezis will einen Rückpass annehmen, doch das macht er zu unsauber. Der Ball springt ihm vom Fuß und Kalinic will seine Chance nutzen. Er eilt in den Sechzehner und wird dann vom Griechen-Keeper umgenietet. Schiri Rocchi zeigt sofort auf den Punkt.

5. Minute: Ecke für Kroatien, von links schießt Modric. Der Ball segelt in den Fünfer, doch obwohl vier Kroaten ihr Glück auf verschiedene Arten versuchen, steht es weiterhin 0:0. Eine Kerze von Vida landete nämlich schlussendlich in den Händen von Karnezis.

3. Minute: Foul an Modric - Kroatien bekommt einen Freistoß. Zwar auf Höhe des Elfmeterpunktes, aber eben ganz links an der Seitenlinie. Der Freistoß in den Strafraum bringt nichts ein.

1. Minute: Anpfiff! Wer kann sich heute ein Polster fürs Rückspiel erarbeiten? Wir sind gespannt.

+++ Bei Kroatien sind in der Startelf übrigens vier Spieler mit Gelb vorbelastet, auch bei Griechenland sind es drei Kicker.

+++ Die Hymnen werden gespielt.

+++ Mittlerweile sind auch die Aufstellungen da und Kroatien lässt Mario Mandzukic erst mal auf der Bank. 

+++ Heute sind im Stadion ja keine Auswärtsfans erlaubt. Und dennoch ist die Angst vor Randalen groß. Denn: Die Rivalität zwischen kroatischen und griechischen Fans, die mit serbischen Fußball-Anhängern sympathisieren, ist groß - es wird daher vermutet, dass die griechischen Fans dennoch nach Zagreb reisen, um Stunk zu machen. Wir hoffen, dass dem nicht so ist.

+++ Hallo und herzlich willkommen im Live-Ticker zum WM-Playoff-Hinspiel zwischen Kroatien und Griechenland! Anstoß in Zagreb ist am Donnerstagabend um 20.45 Uhr - alle Infos zur Partie gibt‘s hier!

Vorbericht

Nach der verpassten - und ziemlich blamabel verlaufenen - Qualifikation für die EM 2016 hat Griechenland nach drei turbulenten Jahren sich doch noch die Chance auf ein Ticket für die WM 2018 in Russland erhalten. Unter dem deutschen Trainer Michael Skibbe schaffte die griechische Nationalmannschaft Platz 2 in der Qualifikationsgruppe H hinter Belgien.

Doch mit Kroatien treffen die Hellenen auf einen äußerst unbequemen Gegner. "Vielleicht ist es gut, das Rückspiel zuhause zu haben. Man kann auswärts zunächst defensiver spielen und dann sehen, wie man das Rückspiel angeht", sagte Skibbe gegenüber FIFA.com nach der Playoff-Auslosung. "Ihre Offensive ist ziemlich stark, aber wir verteidigen meistens auch sehr gut, aber warten wir ab, was auf dem Platz passiert."

Verzichten muss Skibbe allerdings auf einen wichtigen Abwehrmann: Kostas Manolas hatte sich beim 2:1-Sieg auf Zypern am vorletzten Spieltag der WM-Qualifikation mittels Zeitspiel eine Gelbsperre für das abschließende 4:0 gegen Gibraltar eingehandelt. Die FIFA sah in Manolas' Handeln Vorsatz und sperrte den Profi von AS Rom für eine weitere Partie. "Manolas hat schon gegen Gibraltar nicht gespielt. Und nun hat die FIFA ihn vier Wochen später für etwas bestraft, was jeder Fußballer tut", kritisierte Skibbe die Entscheidung.

Die Kroaten wurden in der Gruppe I etwas überraschend nur Zweiter hinter Island - und vertrauen nun in den Playoffs auf die große Erfahrung zahlreicher Stars wie Ivan Rakitic, Luka Modric oder Mario Mandzukic.

Eine Besonderheit gilt für dieses Playoff-Duell: Die Griechen werden im Hinspiel ohne die Unterstützung mitgereister Fans auskommen müssen. Eine entsprechende Vereinbarung, die aber auch für kroatische Zuschauer beim Rückspiel am 12. November in Piräus gilt, wurde am Donnerstag vergangener Woche von den beiden nationalen Verbänden unterzeichnet. Besonders kroatische Stadionbesucher waren in den vergangenen Jahren mehrfach durch gewalttätige Auseinandersetzungen und rechtsradikale Pöbeleien unangenehm aufgefallen.

Hintergrund

Neben Gastgeber Russland haben sich Titelverteidiger Deutschland, Europameister Portugal, Spanien, England, Frankreich, Belgien, Polen, Serbien und Island als Gruppensieger qualifiziert. Die acht Gruppenzweiten Schweiz, Italien, Kroatien, Dänemark, Nordirland, Schweden, Irland und Griechenland ermitteln vom 9. bis 14. November in Playoff-Spielen vier weitere Teilnehmer.

Kommentare

Meistgelesen

Argentinischer Romero bestätigt Wechsel nach Stuttgart
Argentinischer Romero bestätigt Wechsel nach Stuttgart
Sieg in Frankfurt: FC Bayern ist vorzeitig Herbstmeister
Sieg in Frankfurt: FC Bayern ist vorzeitig Herbstmeister
RB Leipzig patzt in der Bundesliga - Nur 2:2 gegen Mainz
RB Leipzig patzt in der Bundesliga - Nur 2:2 gegen Mainz
Frings bei Darmstadt 98 freigestellt
Frings bei Darmstadt 98 freigestellt
FC Bayern feiert vorzeitige Herbstmeisterschaft
FC Bayern feiert vorzeitige Herbstmeisterschaft