Länderspiel in Köln

Ticker: Last-Minute-Remis für DFB-Elf gegen Frankreich - Serie hält

+
Der eingewechselte Lars Stindl hat kurz vor Ende der Partie noch den 2:2-Ausgleich für Deutschland gegen Frankreich erzielt.

Am Dienstag fand in Köln ein echter Länderspiel-Klassiker statt: Deutschland traf auf Frankreich. Ist dem Team von Bundestrainer Jogi Löw die Revanche für die Halbfinal-Niederlage bei der EURO 2016 gelungen? Alle Antworten hier im Ticker!

Deutschland - Frankreich   2:2 (0:1)

Deutschland: 1 Trapp - 14 Can (ab 83. Minute: 13 Stindl), 2 Süle, 5 Hummels (ab 46. Minute: 16 Rüdiger), 3 Plattenhardt - 6 Khedira (ab 75. Minute: 23 Rudy), 8 Kroos - 10 Özil, 21 Gündogan (ab 65. Minute: 19 Götze), 7 Draxler - 11 Werner (ab 85. Minute: 9 Wagner)

Frankreich: 16 Mandanda - 2 Jallet (ab 64. Minute: 19 Pavard), 4 Varane, 5 Umtiti, 17 Digne (ab 81. Minute: 3 Kurzawa) - 6 Tolisso, 15 Rabiot, 14 Matuidi (ab 64. Minute: 24 N‘Zonzi) - 12 Mbappé, 10 Lacazette (ab 75. Minute: 7 Griezmann), 20 Martial

Schiedsrichter: Cüneyt Cakir (Türkei) 

Tore: 0:1 Lacazette (33.), 1:1 Werner (56.), 1:2 Lacazette (71.), 2:2 Stindl (90.+3)

23.15 Uhr: Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps: „Es ist ein bisschen enttäuschend. Wir waren knapp vor dem Sieg. Am Ende haben wir nicht aufgepasst. Wir haben eine starke deutsche Mannschaft in Schwierigkeiten gebracht.“

22.57 Uhr: Bundestrainer Joachim Löw in der ARD: „Zunächst bin ich mit beiden Tests gegen England und Frankreich sehr zufrieden. Das waren zwei Tests auf allerhöchstem Niveau. Heute haben wir uns in der zweiten Halbzeit frei gespielt, nachdem in der ersten Hälfte nicht alles so geklappt hat, wie wir uns das vorgestellt haben. Es kann immer mal passieren, dass man zur Pause zurückliegt. Wir wollten in der zweiten Hälfte mehr Druck nach vorne ausüben und haben dann auch unsere Chancen bekommen.“

22.53 Uhr: Einen ausführlichen Spielbericht zum Match zwischen Deutschland und Frankreich gibt es hier.

22.52 Uhr: „Das war heute eine positive Geschichte für mich und ein Schritt in die richtige Richtung. Ich bin froh, dass ich wieder dabei bin. Das war für mich heute eine großartige Sache“, so Mario Götze im ARD-Interview.

22.49 Uhr: Lars Stindl in der ARD: „Glücklicherweise haben wir mit dem letzten Angriff das Tor gemacht. Insgesamt waren das zwei ordentliche Auftritte gegen zwei starke Gegner. Ich glaube, es war ein rundum gelungenes Jahr 2017 für den DFB.“

22.47 Uhr: Kevin Trapp in der ARD: „Ich bin froh, dass ich heute spielen durfte Ich wollte dem Trainer das Vertrauen zurückgeben. Es war ja nicht selbstverständlich, dass ich gespielt habe. Ich werde alles tun, um bei der WM dabei zu sein.“

22.45 Uhr: Sami Khedira im ARD-Interview: „In der ersten Hälfte hatten wir ein bisschen Glück, hatten aber auch unsere Torchancen. Es ist völlig normal, wenn man in verschiedenen Konstellationen spielt, dass man das eine oder andere Abstimmungsproblem hat. Ich denke, dass wir insgesamt dieses Jahr wirklich auf allerhöchstem Niveau mithalten konnten. Heute haben wir nach der Pause gedrückt und ausgeglichen. Dann kassieren wir aus dem Nichts das 1:2. Wir sind aber auch nach diesem Rückstand zurückgekommen und habe Moral bewiesen.“

Bilder: Deutschland baut gegen Frankreich Ungeschlagen-Serie aus

Fazit: Die deutsche Nationalmannschaft hat das Länderspieljahr 2017 mit einem Remis beendet und bleibt damit seit Juli 2016 in 21 Partien ungeschlagen. Nach zweimaligem Rückstand erkämpfte das Team von Bundestrainer Joachim Löw gegen Frankreich noch ein 2:2. Der eingewechselte Lars Stindl bewahrte den Weltmeister mit seinem Treffer in der Nachspielzeit vor der drohenden Niederlage. Alexandre Lacazette konnte sich als Doppeltorschütze für die Équipe Tricolore auszeichnen (34./71.); nach der Pause erzielte der Leipziger Timo Werner das 1:1 (56.).

90.+3 Minute: Danach ist Schluss. Cüneyt Cakir pfeift die Partie ab.

90.+3 Minute: Tooooor für Deutschland! In der letzten Minute der Nachspielzeit netzt Lars Stindl nach einem Zuspiel von Mario Götze rechts unten ein.

90. Minute: Das Spiel ist derzeit kurz unterbrochen. Ordner jagen auf dem Rasen einen bekleideten Flitzer.

89. Minute: Martial hat das 3:1 auf dem Fuß. Nach einem Konter der Franzosen taucht er plötzlich freistehend vor Trapp auf, haut jedoch beim Schuss ein wenig in den Rasen.

88. Minute: Geht da noch was für die deutsche Nationalmannschaft oder endet das letzte Länderspiel des Jahres mit einer Niederlage?

87. Minute: Der neue Mann setzt gleich ein Zeichen und räumt Pavard ab. Für dieses übermotivierte Einsteigen kassiert Wagner völlig zu Recht die gelbe Karte.

85. Minute: Erneuter Spielerwechsel beim DFB-Team: Sandro Wagner löst Timo Werner ab.

83. Minute: Lars Stindl darf auch noch ein paar Minuten ran. Er wurde für Emre Can eingewechselt.

81. Minute: Layvin Kurzawa für Lucas Digne neu im Spiel.

80. Minute: Die französischen Fans stimmen in Köln (!) lautstark die Nationalhymne ihres Landes, die „Marseillaise“ an. Fragt sich, wer heute eigentlich ein Heimspiel hat.

75. Minute: Auch Frankreich wechselt. Antoine Griezmann kommt für den Doppel-Torschützen Alexandre Lacazette.

75. Minute: Der nächste Wechsel auf der deutschen Seite. Sebastian Rudy vom FC Bayern ist nun neu dabei. Für ihn ist Sami Khedira vom Platz gegangen.

71. Minute: Wie bitter! Im direkten Gegenzug schlägt Frankreich wieder eiskalt zu und geht erneut in Führung. Alexandre Lacazette erzielt seinen zweiten Treffer heute Abend, nachdem er von Kylian Mbappé auf die Reise geschickt worden war. Der Mann vom FC Arsenal spielt Trapp aus und trifft.

70. Minute: Die DFB-Elf schrammt hauchdünn am 2:1 vorbei! Kroos nagelt den Freistoß ans Lattenkreuz. Da fehlten nur Millimeter.

Toni Kroos traf bei einem Freistoß nur das Lattenkreuz.

70. Minute: Freistoß für Deutschland aus knapp 20 Metern in recht zentraler Position.

65. Minute: Auch Löw bringt einen frischen Mann. Mario Götze ersetzt Ilkay Gündogan.

64. Minute: Frankreichs Nationalcoach Didier Deschamps nimmt einen Doppelwechsel vor. Steven N‘Zonzi und der Stuttgarter Benjamin Pavard kommen für Christophe Jallet und Blaise Matuidi neu ins Spiel.

57. Minute: Nur wenige Sekunden später beinahe die erneute Führung für Frankreich. Martial zieht aus der Distanz ab, scheitert mit seinem tükischen Aufsetzer aber an Kevin Trapp, der blitzschnell abtaucht und den Ball am Pfosten vorbei lenkt. Starke Parade!

56. Minute: Tooooor für Deutschland! Timo Werner vollendet einen deutschen Konter zum 1:1-Ausgleich! Nach einem Ballgewinn schaltet „Die Mannschaft“ schnell um. Özil spielt einen Steilpass in den Lauf von Werner, der Mandanda diesmal keiner Abwehrchance lässt.

53. Minute: Riesen-Chance für Deutschland! Draxler lässt Jallet nach einem Übersteiger stehen, läuft bis an die Grundlinie und spielt den Ball in die Mitte, wo Antonio Rüdiger lauert. Doch der Verteidiger wirkt ein wenig überrascht, dass er an den Ball kommt. Das Ergebnis ist eher ein „Schüsschen“, der am Tor vorbei kullert.

51. Minute: Can sprintet die rechte Außenbahn entlang, legt sich dann jedoch den Ball zu weit vor. So kommt Linksverteidiger Digne ohne Probleme an den Ball.

49. Minute: Kroos versucht Werner mit einem Steilpass in die Tiefe in Szene zu setzen. Doch Frankreichs Torwart Mandanda spielt gut mit, läuft heraus und kann klären.

46. Minute: Halbzeit zwei läuft, Bundestrainer Jogi Löw hat einen personellen Wechsel vorgenommen. Antonio Rüdiger ersetzt Mats Hummels.

Halbzeit-Fazit: Die Führung Frankreichs zur Pause ist nicht unverdient. In der Defensive hat die DFB-Elf gegen die quirligen und schnellen Franzosen große Probleme, in der Offensive fehlt die letzte Konsequenz und Präzision beim Torabschluss. Das kann in den zweiten 45 Minuten nur besser werden. Wir sind optimistisch!

45.+1 Minute: Halbzeit in Köln.

45. Minute: Eine Minute wird nachgespielt.

41. Minute: Und gleich die nächste gute Chance für Deutschland. Werner kommt knapp 16 Meter vor dem französischen Kasten an den Ball. Doch anstatt gleich abzuschließen will er noch an Verteidiger Varane vorbei. Der Kapitän der „Les Bleus“ fährt jedoch das rechte Bein aus und spitzelt Werner den Ball weg. Über Draxler gelangt das Spielgerät erneut zu Werner, der mit seinem Schlenzer Torhüter Mandanda aber vor keine allzu großen Probleme stellt.

38. Minute: Fast der Ausgleich durch Timo Werner! Der Stürmer schiebt die Kugel an Mandanda vorbei, doch ein Franzose fängt den Ball noch vor der Torlinie ab.

33. Minute: Tor für Frankreich! Anthony Martial kommt nach einem Zuspiel von Digne im deutschen Sechzehner an den Ball, tanzt Süle aus und legt am herausstürmenden Trapp vorbei auf Lacazette ab, der aus fünf Metern nur noch ins leere Tor einschieben muss. Emre Can hebt zudem das Abseits auf.

Anthony Martial (r.) tanzte Niklas Süle im Strafraum aus und legte dann uneigennützig auf Lacazette ab, der die Führung der Franzosen erzielte.

32. Minute: Trapp darf sich erneut auszeichnen, diesmal gegen Mbappé. Es gibt eine weitere Ecke für den Vizeeuropameister von 2016.

31. Minute: Martial setzt sich auf der linken Seite gegen Can durch, zieht in den Strafraum und bringt den Ball flach und scharf in die Mitte. Hummels steht aber richtig und klärt zur Ecke.

28. Minute: Frankreich schenkt eine aussichtsreiche Torchance kläglich her! Lacazette sprintet über die komplette gegnerische Hälfte, hat nur noch Süle und Hummels vor sich. Mbappé war mitgelaufen, wird jedoch erst auf Höhe der Strafraumgrenze angespielt und steht dabei im Abseits.

25. Minute: Offensiv geht bei der deutschen Mannschaft aktuell wenig. Plattenhard hätte die Möglichkeit gehabt, den Ball in die Mitte zu flanken, doch der Linksverteidiger zögert und so landet der Ball über drei weitere Stationen wieder ganz hinten bei Keeper Trapp.

19. Minute: Auf der Gegenseite spielt Lacazette zunächst Hummels aus und versucht es dann mit einem Distanzschuss. Doch Torwart Kevin Trapp ist aufmerksam und lenkt den Ball ins Toraus.

18. Minute: Der Gefoulte führt den Standard auch gleich aus, schlenzt den Ball auf Höhe des Elfmeterpunktes, wo Hummels zum Kopfball hochsteigt. Doch der 28-Jährige stand im Moment der Ballabgabe im Abseits.

17. Minute: Lacazette bringt Kroos zu Fall. Es gibt einen Freistoß für die deutsche Elf aus knapp 25 Metern in halblinker Position.

14. Minute: Rabiot drückt Gündogan knapp 18 Meter vor dem französischen Tor deutlich mit dem Arm weg und erobert so den Ball. Doch Cakir hat offenbar etwas anderes gesehen und gibt stattdessen Freistoß für die Gäste.

11. Minute: Die Équipe tricolore wird zunehmend stärker, drücken die deutsche Elf bis weit in die eigene Hälfte zurück.

8. Minute: Matuidi nimmt den Ball nach einer Hereingabe von Rechtsverteidiger Jallet direkt, trifft allerdings nur das Außennetz.

3. Minute: Özil kommt im Sechzehner zum Schuss, doch Mandanda ist zur Stelle und wehrt den Ball mit den Beinen ab. Anschließend pfeift Cakir die Aktion ab, da Werner im passiven Abseits stand und die Sicht des Torhüters gestört haben soll.

2. Minute: Erste strittige Szene im Strafraum der Franzosen! Werner kommt nach einem Zweikampf gegen Umtiti zu Fall. Es gibt aber keinen Strafstoß. Auf den ersten Blick richtig entschieden vom Unparteiischen. Der Kontakt war nicht elfmeterwürdig.

1. Minute: Referee Cakir pfeift die Partie an. Deutschland stößt an und spielt in Halbzeit eins in den neuen Heimtrikots von links nach rechts.

20.48 Uhr: Nun gibt es wie bereits erwähnt eine Schweigeminute für den verstorbenen Ex-Profi Hans Schäfer.

Vor dem Anpfiff gab es eine Schweigeminute für Ex-Profi Hans Schäfer. Der Weltmeister von 1954 starb am Dienstag vergangener Woche.

20.44 Uhr: Deutschland und Frankreich betreten den Rasen im Kölner Rhein-Energie-Stadion.

20.35 Uhr: Schiedsrichter dieser Partie ist der Türke Cüneyt Cakir. Der 40-Jährige pfiff in seiner bisherigen Laufbahn erst ein Spiel der deutschen Nationalmannschaft, und zwar im November 2011, als die DFB-Elf in Hamburg auf die Niederlande traf. Die Begegnung endete damals 3:0 für Deutschland.

20.12 Uhr: In Abwesenheit des verletzten Manuel Neuer wird Sami Khedira die deutsche Mannschaft heute als Kapitän aufs Feld führen.

20.05 Uhr: Der Deutsche Fußball-Bund hat vor dem Länderspiel gegen Frankreich seinen Slogan für die EM-Bewerbung 2024 präsentiert. „United By Football. Vereint im Herzen Europas“, lautet das Motto zur Kandidatur für das übernächste Kontinentalturnier.

19.52 Uhr: Joshua Kimmich absolvierte zuletzt 24 Länderspiele in Folge über die volle Distanz. Heute Abend nimmt er jedoch zunächst auf der Bank Platz. Somit endet die Serie des DFB-Dauerbrenners. Rekordhalter ist übrigens Berti Vogts, der von 1968 bis 1971 sagenhafte 34 Partien am Stück für Deutschland absolvierte ohne eine einzige Minute zu verpassen.

19.48 Uhr: So spielt die französische Nationalmannschaft:

19.45 Uhr: Exakt 60 Minuten vor dem Anpfiff wurde die Startaufstellung der deutschen Mannschaft offiziell bekannt gegeben. Im Tor steht Kevin Trapp, die Viererkette bilden Emre Can, Mats Hummels, Niklas Süle und Marvin Plattenhardt. Vor der Abwehr werden Sami Khedira und Toni Kroos agieren. Außerdem laufen Ilkay Gündogan, Mesut Özil, Julian Draxler und Timo Werner von Beginn an auf.

19.42 Uhr: Die DFB-Elf wird heute Abend zu Ehren der Kölner Fußball-Legende Hans Schäfer mit Trauerflor spielen. Der Weltmeister von 1954 war am Dienstag vergangener Woche im Alter von 90 Jahren gestorben. Vor dem Spiel wird es für den früheren Linksaußen zudem eine Schweigeminute geben.

19.31 Uhr: Hallo und herzlich willkommen zum letzten Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft in diesem Jahr. Es geht gegen Vizeeuropameister Frankreich. Alle Infos gibt‘s hier im Live-Ticker!

Deutschland - Frankreich: Vorbericht

Man darf gespannt sein, welche Experimente Joachim Löw im letzten Länderspiel des Jahres wagt. Gegen Frankreich erwartet sich der Bundestrainer einige Erkenntnisse im Hinblick auf die Nominierung seines Kaders für die WM-Endrunde 2018 im kommenden Sommer in Russland.

Seit 20 Spielen hat die DFB-Elf nicht mehr verloren, das soll auch gegen „Les Bleus“ so bleiben. Doch Löw gibt sich im Vorfeld gnädig: „Ich möchte auch eine Fehlerkultur zulassen. Aus diesen Fehlern kann man dann lernen.“ Bevor es im neuen Jahr gegen Spanien (23. März/Düsseldorf) und Brasilien (27. März/Berlin) an den Feinschliff geht, nutzt der Bundestrainer den Jahresausklang gegen den Vize-Europameister zu weiteren taktischen und personellen Experimenten. „Ich möchte diese Testspiele nutzen, um Spielern mit weniger Erfahrung die Möglichkeit zu geben, sich zu zeigen. Dafür sind solche Spiele da“, sagte Löw.

Torhüter Kevin Trapp wird daher trotz seiner Reservistenrolle bei Paris Saint-Germain zu seinem zweiten Länderspieleinsatz kommen. „Wir haben ein gutes Gefühl. Man merkt ihm im Training die fehlende Spielpraxis nicht an“, sagte Löw, der im Gegensatz zur Nullnummer gegen England im Londoner Wembleystadion auch Toni Kroos und Sami Khedira in der Anfangsformation aufbieten wird. Ob WM-Held Mario Götze nach einem Jahr Pause sein Comeback im Nationaltrikot geben wird, ließ der 57-Jährige am Montag dagegen offen.

Die starken Franzosen sind trotz der verletzungsbedingten Ausfälle einiger Stars wie Ousmane Dembele, Paul Pogba und Olivier Giroud für Löw „ein Gegner auf Augenhöhe“, der „uns noch mehr fordern wird“. Der Weltmeistertrainer beschäftigt sich mit Blick auf seine schwierige WM-Kaderwahl aber lieber mit seinem eigenen Team und dem großen Ziel der erfolgreichen Titelverteidigung in Russland.

Beim Publikum kommt die Testphase des Weltmeisters nicht ganz so gut an. Trotz des hochkarätigen Gegners wurden im Vorverkauf nur rund 30.000 Karten abgesetzt - eine enttäuschende Zahl.

dh/sk

Kommentare

Meistgelesen

Nach 0:0 in Freiburg: Sammer-Kritik perlt am HSV ab
Nach 0:0 in Freiburg: Sammer-Kritik perlt am HSV ab
WM-Basiscamp: Löw hat noch zwei Wochen Zeit
WM-Basiscamp: Löw hat noch zwei Wochen Zeit
Ticker: Südkorea hat keine Angst vor Hammer-Los Deutschland
Ticker: Südkorea hat keine Angst vor Hammer-Los Deutschland
3:1-Sieg in Mainz: Augsburg setzt starke Saison fort
3:1-Sieg in Mainz: Augsburg setzt starke Saison fort
Bosz bleibt BVB-Trainer - Zorc: "Wollen Turnaround schaffen"
Bosz bleibt BVB-Trainer - Zorc: "Wollen Turnaround schaffen"