Deutscher Nationalspieler

Lars Stindl spricht über seine Zukunft

+
Lars Stindl bekennt sich zu Borussia Mönchengladbach.

Für Lars Stindl lebt der Traum, an der Weltmeisterschaft 2018 teilnehmen zu können. Nun hat sich der 29-Jährige über seine Zukunft geäußert.

Mönchengladbach - Fußball-Nationalspieler Lars Stindl (29) sieht seine weitere Zukunft bei seinem derzeitigen Arbeitgeber Borussia Mönchengladbach. "Mit meiner Vertragsverlängerung bis 2021 habe ich im vergangenen Jahr gezeigt, wie wohl meine Familie und ich uns in Gladbach fühlen. Ich bin sehr glücklich, Teil dieses Vereins zu sein und habe mit der Borussia noch viel vor", sagte der Borussia-Kapitän im Interview mit Sport Bild.

Beim fünfmaligen deutschen Meister hatte der Ex-Hannoveraner den Sprung in die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) geschafft. Eine neue Herausforderung im Sommer ist für ihn "momentan schwer vorstellbar". "Dass Lars trotzdem nochmal für andere Vereine interessant sein könnte, würde ich gerne ausschließen - kann ich aber nicht", sagte Gladbachs Manager Max Eberl.

Dieser geht fest davon aus, dass Stindl gute Chancen hat, zum deutschen WM-Aufgebot in Russland zu zählen. "Für mich ist es nur logisch, dass er in den WM-Planungen des Bundestrainers eine große Rolle spielen dürfte", betonte Eberl. Stindl zu seinen WM-Ambitionen: "Die WM wäre ein Traum für mich. Sie ist das Größte, was man als Fußballer erleben kann."

SID

Meistgelesen

Nach besorgniserregendem Bericht: So geht es Beckenbauer wirklich

Nach besorgniserregendem Bericht: So geht es Beckenbauer wirklich

Fußballer (26) beendet Karriere - aus tragischem Grund

Fußballer (26) beendet Karriere - aus tragischem Grund

Neue Attraktion: Batshuayi feiert Rekordeinstand beim BVB

Neue Attraktion: Batshuayi feiert Rekordeinstand beim BVB

Trainerfrage beim FC Bayern: Matthäus träumt von Jupp - und nennt Nachfolger

Trainerfrage beim FC Bayern: Matthäus träumt von Jupp - und nennt Nachfolger

Dortmund siegt bei Reus-Comeback - Dämpfer für Köln

Dortmund siegt bei Reus-Comeback - Dämpfer für Köln

Kommentare