Serie A

Klose trifft für Lazio - Juventus fast Meister

+
Für Klose (l.) war es der zwölfte Saisontreffer.

Rom - Weltmeister Miroslav Klose hält mit dem italienischen Fußball-Erstligisten Lazio Rom Kurs auf die direkte Champions-League-Qualifikation.

Der 36-Jährige erzielte am Mittwoch gegen den Tabellenletzten FC Parma das 2:0 (13.) beim 4:0 (3: 0)-Heimsieg. Damit hielt Lazio (62 Punkte) den Stadtrivalen AS Rom (61) hinter sich, der 3:0 (2:0) bei Sassuolo Calcio gewann. Für Klose war es der zwölfte Saisontreffer.

Zudem vertagte der Tabellenzweite Lazio die Entscheidung im ungleichen Titelkampf. Im Falle einer Niederlage der Römer hätte Juventus das 3:1 (1:1) gegen den AC Florenz gereicht, um fünf Spiele vor Saisonende bereits die Meisterschaft zu feiern. Aufseiten der Fiorentina wurde der deutsche Nationalstürmer Mario Gomez in der 72. Minute ausgewechselt.

In Rom erzielte Lazio drei Tore in den ersten 16 Minuten, neben Klose trafen Marco Parolo (10.), Antonio Candreva (16.) und später Balde Diao Keita (81.). Florenz ging in Turin durch einen Foulelfmeter von Gonzalo Rodriguez (33.) in Führung, Fernando Llorente (36.) und Carlos Tevez (45./70.) drehten das Spiel. Josip Ilicic (90.) traf noch für die Gäste.

Die Krise des AC Mailand setzte sich auch am 33. Spieltag fort. Der abgestürzte Renommierklub verlor gegen den FC Genua 1:3 (0:1), die Fans der Rossoneri zeigten ihre Wut mit einer ungewöhnlichen Aktion: Zum Anpfiff formierten sie sich in der Südkurve des Giuseppe-Meazza-Stadions zu einem riesengroßen „Basta“.

SID

Kommentare

Meistgelesen

Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern