Klose mit Lazio in der Champions League

+
Marco Parolo hat mit seinem Treffer den Auftakt zum 4:2-Sieg von Lazio Rom gegen den SSC Neapel gelegt. Foto: Ciro Fusco

Neapel (dpa) - Lazio Rom hat mit Torschütze Miroslav Klose Rang drei in der Serie A und damit die Teilnahme an der Qualifikation zur Champions League perfekt gemacht.

Das Team von Trainer Stefano Pioli gewann am letzten Spieltag der italienischen Fußball-Meisterschaft 4:2 (2:0) beim direkten Konkurrenten SSC Neapel. Der eingewechselte Klose machte mit seinem späten Kopfballtor alles klar (90.+1 Minute).

Zuvor hatten Marco Parolo (33.), Antonio Candreva (45.+1) und Ogenyi Onazi (85.) für Lazio getroffen. Gonzalo Higuain gelang im letzten Spiel von Trainer Rafael Benítez am Sonntag nur der zwischenzeitliche Ausgleich (55./64.). Einen Foulelfmeter schoss der Argentinier über das Tor (76.). Lazio beendete die Saison mit 69 Zählern auf Rang drei, Neapel muss sich als Fünfter mit der Europa League begnügen.

Auf Rang vier landete der AC Florenz, der 3:0 (1:0) gegen Chievo Verona gewann. Nationalstürmer Mario Gomez kam im fünften Ligaspiel in Serie erneut nicht zum Einsatz. Inter Mailand siegte mit dem eingewechselten Lukas Podolski 4:3 (0:0) gegen den FC Empoli. Wegen des zeitgleichen 2:2 von Sampdoria Genua gegen Schlusslicht FC Parma beendeten die Lombarden die Saison jedoch mit 55 Punkten auf Rang acht und damit ohne Chance auf die Teilnahme an der Europa League.

Serie-A-Statistik

Kommentare

Meistgelesen

Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent