Klopp mit bisheriger Zeit beim FC Liverpool zufrieden

+
Jürgen Klopp ist seit Oktober Trainer des FC Liverpools. Foto: Peter Powell

Liverpool (dpa) - Jürgen Klopp hat eine positive Zwischenbilanz seiner bisherigen Amtszeit beim FC Liverpool gezogen.

"Bis hierhin ist alles komplett in Ordnung", sagte Klopp in einem Interview der "Bild"-Zeitung. "Fest steht: der FC Liverpool ist ein richtig geiler Klub, und es macht riesig Spaß, hier zu arbeiten."

Der langjährige Coach von Borussia Dortmund belegt mit dem einstigen Rekordmeister vor dem Premier-League-Spiel an diesem Mittwoch beim AFC Sunderland Platz zehn in der englischen Fußball-Meisterschaft. Der 48-Jährige hatte das Traineramt am 8. Oktober vom beurlaubten Brendan Rogers übernommen.

"Wir hatten schon ganz, ganz tolle Momente und Spiele, aber auch ein paar weniger gute Ergebnisse. Das ist aber für jeden, der ein bisschen nachdenkt, völlig normal", sagte Klopp. "Klar, dass es immer noch ein bisschen besser sein könnte, aber es hätte ja auch viel schlechter laufen können." Mit der Qualität seines Kaders sei er "komplett einverstanden", sagte Klopp. "Das Problem ist viel eher, dass wir durch die Vielzahl der Spiele zu wenig Zeit haben, in Ruhe zu arbeiten. Dieses Problem gäbe es auch, wenn wir einen Neuzugang integrieren müssten", sagte Klopp, dem momentan einige Spieler verletzt fehlen. Daher müsse man überlegen, darauf zu reagieren.

"Bild"-Interview hinter Bezahlschranke

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme