"Gibt keinen Grund zu wechseln"

Klopp: Langerak bis Weihnachten im BVB-Tor

+
Mitch Langerak bleibt bis zum Ende der Hinrunde im Dortmunder Kasten.

Dortmund - Mitchell Langerak wird in den letzten drei Hinrunden-Begegnungen der Bundesliga im Tor des deutschen Vizemeisters Borussia Dortmund stehen.

„Es gibt keinen Grund zu wechseln. Mitch wird die nächsten drei Spiele bekommen. Aber es ist keine Entscheidung für die Ewigkeit, im neuen Jahr geht alles wieder von vorne los“, sagte Trainer Jürgen Klopp anlässlich der Pressekonferenz im Vorfeld des Auswärtsspiels am Samstag (15.30 Uhr/Sky) bei Hertha BSC. „Ich habe am Mittwoch mit Roman Weidenfeller ein sehr gutes Gespräch geführt“, ergänzte Klopp am Donnerstag und berichtete: „Roman wird kämpfen. Er hat schon im Training damit begonnen. Es ist gut zwei so starke Torhüter zu haben.“

Im Gastspiel in Berlin werden sowohl Mats Hummels und Lukasz Piszczek wieder zur Verfügung stehen. Beide fehlten wegen kleinerer Blessuren im letzten Gruppenspiel der Champions League am vergangenen Dienstag gegen den RSC Anderlecht (1:1). „Für uns ist jetzt Großkampfzeit“, so Klopp. Zwar habe der BVB in den letzten vier Bundesligaspielen sieben Punkte geholt, „das ist keine Mördermarke, aber eine ordentliche Marke“. In Berlin werde es richtig zur Sache gehen, prophezeite der 47-Jährige. Die Hertha sei punktemäßig in der gleichen Situation. „Es wird viel über Zweikämpfe gehen, darauf muss man vorbereitet sein.“

sid

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme