Vier Akteure nominiert

Klinsmann mit diesen BL-Profis gegen DFB-Team

+
US-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann vertraut auf insgesamt vier Spieler aus Deutschland.

Chicago - Jürgen Klinsmann hat für die Testspiele seiner US-Nationalmannschaft gegen die Niederlande und Deutschland drei Bundesliga-Profis sowie einen Zweitliga-Spieler berufen.

In den Duellen mit dem WM-Dritten am Freitag in Amsterdam sowie dem Weltmeister am 10. Juni in Köln setzt der ehemalige Bundestrainer auf John Anthony Brooks (Hertha BSC), Fabian Johnson (Mönchengladbach), Timothy Chandler (Eintracht Frankfurt) und Bobby Wood (1860 München/ausgeliehen an Erzgebirge Aue).

Zudem gehört der ehemalige Schalker Jermaine Jones zum Aufgebot. Ob der Mittelfeldspieler jedoch die Reise nach Europa antreten kann, ist derzeit fraglich, nachdem sich Jones am Sonntag (Ortszeit) beim 2:2 seiner New England Revolution gegen Meister Los Angeles Galaxy eine Verletzung in der linken Leiste zuzog und ausgewechselt werden musste.

„Ich erwarte jede Menge Spaß. Wir spielen gegen den Weltmeister - was Besseres gibt es nicht. Es ist ein wunderschönes Stadion und eine wunderschöne Atmosphäre“, sagte Klinsmann. Das letzte Aufeinandertreffen mit den USA hatte Deutschland am 26. Juni im WM-Gruppenspiel in Recife durch ein Tor von Thomas Müller 1:0 gewonnen.

Beide Test-Partien zählen für das Klinsmann-Team zur Vorbereitung auf den am 7. Juli beginnenden Gold Cup. Bei der Kontinental-Meisterschaft von Nord- und Zentralamerika sowie der Karibik sind die USA Titelverteidiger.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent