Deutscher Coach muss gehen

China-Aus! Kein neuer Vertrag für Magath

+
Felix Magath ist nicht mehr länger Trainer in China.

Das Abenteuer China ist für den ehemaligen Meistertrainers des VfL Wolfsburg vorbei. Der auslaufende Vertrag von Trainer Felix Magath bei Shandong Luneng wird nicht verlängert.

Jinan - Dies gab der Klub aus Jinan, der in der Chinese Super League spielt, am Freitag bekannt. Der langjährige Bundesliga-Coach hatte seit Sommer 2016 im Reich der Mitte gearbeitet. 

"Felix Magath hat sich den Respekt des Klubs und seiner Fans erarbeitet. Sein Engagement war effektiv und befruchtend", hieß es in einer offiziellen Mitteilung. 

Der 64-Jährige hatte Shandong Luneng in der vergangenen Spielzeit vor dem Abstieg bewahrt, in der diesjährigen Saison kam das Team auf den sechsten Platz. 

Vor seinem Engagement in China war Magath als Teammanager beim FC Fulham aktiv. In der Bundesliga wurde er mit dem FC Bayern München und dem VfL Wolfsburg insgesamt dreimal Deutscher Meister.

sid

*tz.de ist ein Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Später Doppelschlag: DFB-Team verspielt Sieg gegen Niederlande - „Darf man nicht hergeben“

Später Doppelschlag: DFB-Team verspielt Sieg gegen Niederlande - „Darf man nicht hergeben“

Wegen Trauerfall: Weltmeister von 2014 fällt gegen Russland aus

Wegen Trauerfall: Weltmeister von 2014 fällt gegen Russland aus

"Ich wollte eigentlich ...“: Thomas Müller nach DFB-Spiel bitter enttäuscht

"Ich wollte eigentlich ...“: Thomas Müller nach DFB-Spiel bitter enttäuscht

Remis gegen die Niederlande: Warum das DFB-Team jetzt Portugal die Daumen drücken muss

Remis gegen die Niederlande: Warum das DFB-Team jetzt Portugal die Daumen drücken muss

Niederschmetternde Nachricht: Darum brach der Schiri nach dem DFB-Spiel in Tränen aus

Niederschmetternde Nachricht: Darum brach der Schiri nach dem DFB-Spiel in Tränen aus

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren