Hummels, Kroos und Özil modeln 

Offiziell: Trikot des DFB-Teams wieder grün - wie bei der WM 1990

+
Thomas Müller (l) und Mesut Özil im grünen Auswärtstrikot für die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland 2018.

Endlich ist es bekannt: Knapp drei Monate vor Beginn der Weltmeisterschaft in Russland hat der DFB das Auswärtstrikot der deutschen Nationalmannschaft vorgestellt. 

München - Grün wie die Hoffnung, auf Zack wie Jogis Jungs. Das ist das neue Auswärtstrikot der deutschen Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaft in Russland. Zwar mag das Trikot auf den ersten Blick etwas ungewöhnlich wirken, steht allerdings in einer, durchaus erfolgreichen, historischen Kontinuität deutscher Trikots bei internationalen Turnieren.

"Unsere Heimfarben werden immer weiß und schwarz bleiben, aber ich denke: Wenn wir auswärts so auftreten, müssen wir uns auch nicht verstecken", sagte Weltmeister Julian Draxler. Komplettiert wird das Auswärts-Outfit durch weiße Hosen und grüne Stutzen. Die Torhüter spielen in blauen Trikots. In den Nacken ist der Schriftzug "Die Mannschaft" eingearbeitet. Das deutsche Heimtrikot ist bereits länger bekannt, kam beispielsweise gegen England bereits zum Einsatz.

Grünes Trikot, weiße Hose, grüne Stutzen

Die deutsche Nationalmannschaft wird im Länderspiel gegen Spanien am Freitag (20.45 Uhr/ARD) in Düsseldorf erstmals das neue, grüne Auswärtstrikot präsentieren. Das von adidas am Dienstag vorgestellte grüne Jersey greift das Design der Trikots auf, in dem Deutschland bei der WM 1990 in Italien nach Elfmeterschießen gegen England ins Finale einzog und dort gegen Argentinien den dritten WM-Titel gewann. Zuletzt trug der Weltmeister eine farblich ähnliche Ausrüstung bestehend aus einem grünen Trikot, einer weißen Hose und grünen Stutzen bei der Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine.

Julian Draxler im neuen kompletten DFB-Outfit.

Deutschland hat gute Erfahrungen in Grün

Besser lief es 1954 als die deutsche Mannschaft bekanntlich ihren ersten Weltmeister-Titel feiern durfte. Im Halbfinale schlug man Österreich mit 6:1 - und trug dabei Grün. Auch beim ersten Sieg in England 1972 trugen die Spieler grüne Oberteile. Vielen gilt die legendäre Wembley-Elf rund um Beckenbauer, Netzer, Müller und Co. bis heute als die spielstärkste deutsche Mannschaft aller Zeiten.

Grün und England, das passt. Bei der WM 1990 trug Deutschland im Halbfinale gegen England ein grün-gezacktes Trikot. Das Elfmeterschießen gewann man mit 4:3, am Ende sprang der Titel heraus. Das neue Trikot ist sowohl in Farbe als auch Muster deutlich an diesen Triumph angelehnt. 

Die WM-Trikots der deutschen Nationalmannschaft im Wandel der Zeit

Die Trikots der deutschen Nationalmannschaft von 1954 bis 2014. 
Die Trikots der deutschen Nationalmannschaft von 1954 bis 2014.  © dpa
WM 1954: Das erste Trikot dieser Reihe - und gleich ein weltmeisterliches. Mit 3:2 konnte die deutsche Nationalmannschaft am 4. Juli die Ungarn bezwingen. Das Wunder von Bern war geschaffen.  © dpa
WM 1958: Die Titelverteidigung der deutschen Nationalmannschaft misslang, im Halbfinale scheiterte das Team an den Schweden. Die Trikots waren weiterhin schlicht in schwarz und weiß gehalten.   © picture-alliance / dpa/dpaweb
WM 1962: Vier Jahre später, die deutsche Elf erreichte in Chile nach einer souveränen Gruppenphase das Viertelfinale, scheiterte dort jedoch mit 0:1 an Jugoslawien. Am Trikot änderte sich nicht viel.  © picture alliance / dpa
WM 1966: Die erste Weltmeisterschaft des jungen Franz Beckenbauer. Die deutsche Mannschaft zog in das Finale ein, verlor dort aber auch durch das legendäre Wembley-Tor von Geoff Hurst in der Verlängerung mit 4:2.  © picture alliance / dpa
WM 1970: Die deutsche Mannschaft spielte ein gutes Turnier, erreichte nach vier Siegen das Halbfinale, in dem sie sich jedoch mit 4:3 geschlagen geben musste. Am Design des Jerseys änderte sich auch bei dieser WM nicht viel: schwarz und weiß mit Adler auf der Brust sollte das Motto bleiben.  © picture alliance / dpa
WM 1974: Der zweite Titel bei einer Weltmeisterschaft für die Bundesrepublik Deutschland, gegen die DDR leistete sich die Elf von Trainer Helmut Schön in der Vorrunde aber eine legendäre 0:1-Niederlage. Von da an folgten nur noch Siege, im Finale musste sich Holland mit 2:1 geschlagen geben. Das Trikot: praktisch unverändert.  © picture alliance / dpa
WM 1978: Ein einziger Sieg gelang der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Argentinien, in der zweiten Runde war auch wegen der Niederlage in Cordoba gegen Österreich dann Schluss. Neu am Trikot war der auffällige Kragen, die Farben änderten sich nicht.  © picture alliance / dpa
WM 1982: Die Mannschaft von Trainer Jupp Derwall erreichte das Finale von Madrid, dort unterlag sie dann Italien mit 3:1. Auf dem Trikot findet sich nun das Adidas-Logo, auch die schwarzen Streifen auf den Schultern waren neu.  © picture-alliance / dpa
WM 1986: In Mexiko erreichte die deutsche Elf wieder das Finale, scheiterte aber erneut. Diesmal war Argentinien der glückliche Gewinner. Auffälligste Änderung am Trikot: der dünne, schwarz-rot-goldene Streifen am Ärmel. Der Rest des Trikots war noch immer in schwarz-weiß gehalten.  © picture alliance / dpa
WM 1990: Die Farbe erhielt Einzug, und damit auch wieder der Erfolg. Im Finale von Rom erzielte Andreas Brehme per Foulelfmeter den 1:0-Endstand gegen Argentinien. Der dritte Titel bei einer Weltmeisterschaft.  © dpa
WM 1994: Bei der angestrebten Titelverteidigung in den USA war im Viertelfinale Schluss für die deutsche Mannschaft. Das Trikot: gewöhnungsbedürftig. Über der Brust verlief ein in Rauten gehaltener schwarz-rot-goldener Streifen.  © picture alliance / dpa
WM 1998: Bei der Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich war schon wieder im Viertelfinale Schluss, Kroatien ließ in Lyon der deutschen Mannschaft beim 3:0 keine Chance. Der Streifen auf der Brust war nun schon etwas dezenter.  © picture alliance / dpa
WM 2002: In Japan und Südkorea erreichte die Mannschaft von Trainer Rudi Völler mal wieder das Finale, dort scheiterte sie allerdings an Brasilien und Ronaldo. Das Trikot war nun wieder in schwarz und weiß gehalten.  © picture alliance / dpa
WM 2006: Das Sommermärchen. Michael Ballack und Co. erreichten das Halbfinale, dort beendete Fabio Grosso dann in der Schlussphase der Partie sämtliche Träumereien der deutschen Fans. Die Brust der deutschen Spieler umrandete in einer langgezogenen Linie die deutsche Flagge.  © dpa
WM 2010: Wieder Halbfinale, wieder das Aus. Gegen Spanien verlor das Team um Miroslav Klose mit 0:1. Das Trikot: modern und schlicht, dezenter schwarz-rot-goldener Streifen. © dpa
WM 2014: Der lange ersehnte Triumph: Im brasilianischen Rio de Janeiro siegte die deutsche Nationalmannschaft dank eines Treffers von Mario Götze mit 1:0, der vierte Titel war perfekt - und das mit roter Farbapplikation auf der Brust.  © dpa
WM 2018: Dieses Trikot soll den fünften Erfolg bei einer Weltmeisterschaft bringen. Eine Titelverteidigung gelang der deutschen Elf bisher noch nicht. Nun wollen Toni Kroos (l.), Mesut Özil (M.), Mats Hummels (r.) und Co. in Russland mit Rekordweltmeister Brasilien gleichziehen.  © dpa

dk

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Niko Kovac staucht drei Profis vorm Team zusammen - einer bekommt es heftig ab

Niko Kovac staucht drei Profis vorm Team zusammen - einer bekommt es heftig ab

Fan sieht sich Hertha gegen Eintracht an - kurz darauf ist er tot

Fan sieht sich Hertha gegen Eintracht an - kurz darauf ist er tot

Wo läuft die Champions League 2018/2019? Übertragung live im TV und Live-Stream

Wo läuft die Champions League 2018/2019? Übertragung live im TV und Live-Stream

Sie glauben nicht, welchen Job Effenberg wohl künftig ausübt

Sie glauben nicht, welchen Job Effenberg wohl künftig ausübt

„Narzisst“, „Diktator“, „Gottesvater“: Hoeneß von Sportpsychologe gnadenlos analysiert

„Narzisst“, „Diktator“, „Gottesvater“: Hoeneß von Sportpsychologe gnadenlos analysiert

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren