Antisemitische und homophobe Aussagen

Italiens Verbandschef sorgt erneut für Skandal

+
Carlo Tavecchio.

Rom - Italiens Fußball-Verbandschef Carlo Tavecchio hat mit antisemitischen und homophoben Aussagen erneut für einen Skandal gesorgt.

In einem Telefon-Interview mit der Online-Sportzeitung Soccerlife im Juni soll Tavecchio über den neuen Präsidenten der Amateurliga, Cesare Anticoli, gesagt haben: „Ich habe nichts gegen Juden, doch es ist besser, sie auf Distanz zu halten.“ Das berichtete am Sonntag die Mailänder Tageszeitung Corriere della Sera auf ihrer Webseite. Zudem soll er geäußert haben: „Haltet Homosexuelle von mir fern!"

Tavecchio erklärte, er sei Opfer eines Komplotts. "Ich erinnere mich nicht an die Worte, die ich bei diesem Telefongespräch verwendet habe“, sagte er: „Diese könnten manipuliert worden sein.“

Tavecchio war im November vom Weltverband FIFA wegen rassistischer Äußerungen für sechs Monate von sämtlichen Ämtern ausgeschlossen worden. Er hatte von „Bananen essenden“ ausländischen Profis in der Serie A gesprochen.

sid

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Ancelotti und Wüterich Ribéry klären Situation
Ancelotti und Wüterich Ribéry klären Situation
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen