Kein Wechsel an der Spitze des Weltverbandes

Wiederwahl per Applaus: FIFA-Boss in seinem Amt bestätigt

+
Zieht eine positive Bilanz seiner ersten Amstzeit: FIFA-Präsident Gianni Infantino.

Gianni Infantino präsentiert sich den Funktionären aus den 211 FIFA-Mitgliedsländern als erfolgreicher Reformer und engagierter Fußball-Manager. Nun darf der Schweizer weitermachen.

Paris - Mit großem Applaus haben die Funktionäre aus den 211 FIFA-Mitgliedsländern Gianni Infantino als Präsident des Fußball-Weltverbandes bestätigt. Der Schweizer wurde beim FIFA-Kongress am 5. Juni in Paris per Akklamation bis 2023 wiedergewählt. "Die Organisation hat sich von einem toxischen, fast kriminellen Zustand gewandelt zu einem Zustand, wie er sein sollte. Die FIFA kümmert sich um den Fußball", sagte Infantino in seiner Rede.

Kurz vor seiner Wiederwahl hatte Infantino zwar Fehler eingeräumt, insgesamt aber ein überaus positives Fazit seiner ersten Amtszeit gezogen. "Die letzten drei Jahre und vier Monate waren sicherlich nicht perfekt, ich habe sicher Fehler gemacht. Ich habe versucht, mich zu verbessern, aber heute am Wahltag spricht keiner mehr über Krisen. Niemand spricht mehr von Skandalen, niemand spricht mehr von Korruption", sagte Infantino.

Wahl zum FIFA-Präsident: DFB bis kurz vor Schluss unschlüssig?

Erstmals seit 2007, als Joseph Blatter für seine dritte Amtszeit als FIFA-Boss gekürt wurde, gab es keine Abstimmung, sondern eine Wahl per Akklamation. Die dafür nötige Statutenänderung hatten die Delegierten unmittelbar vor der Infantino-Kür bei nur drei Gegenstimmen gebilligt. Der Deutsche Fußball-Bund, der in Paris durch seine Interims-Spitze Reinhard Rauball und Rainer Koch sowie Generalsekretär Friedrich Curtius vertreten war, hatte sich erst am Vortag auf eine Unterstützung des 49-Jährigen festgelegt. Dabei kündigte der DFB an, sofern notwendig, Kritik an der FIFA-Führung in Sachfragen üben zu wollen.

Infantino führt die FIFA seit 2016 als Nachfolger von Blatter an. Intern hat der ehemalige UEFA-Generalsekretär nach dem Rücktritt von DFB-Präsident Reinhard Grindel keine Kontrahenten mehr. Externe Kritiker werfen ihm einen autokratischen Führungsstil und die Aufweichung der Demokratie-Reformen vor.

Infantino hob seinerseits besonders die positive finanzielle Entwicklung der FIFA unter seiner Führung hervor. "Transparenz der Geldflüsse. Das war die Essenz der Krise von der FIFA. Heute ist alles offen und transparent", sagte er. "Es ist nicht mehr möglich, bei der FIFA Zahlen zu verstecken oder etwas Unkorrektes zu machen. Wir wissen genau, woher jeder Dollar kommt und wohin jeder Dollar geht. Wir haben keinen Platz mehr für Korruption bei der FIFA. Null Toleranz", versprach Infantino.

Wenige Wochen zuvor bestätigte die FIFA, dass die Fußball-WM 2022 in Katar nicht mit 48 Teams ausgetragen wird.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Nach Wirbel um Instagram-Foto: Verschwörung gegen Gündogan? DFB reagiert mit besonderer Geste
Nach Wirbel um Instagram-Foto: Verschwörung gegen Gündogan? DFB reagiert mit besonderer Geste
FC Bayern München: Bundesliga-Legende macht Martinez-Trauer lächerlich: „Da lache ich mich tot!“
FC Bayern München: Bundesliga-Legende macht Martinez-Trauer lächerlich: „Da lache ich mich tot!“
FC Bayern vor Transfer-Hammer? Superstar kann sich Wechsel angeblich vorstellen
FC Bayern vor Transfer-Hammer? Superstar kann sich Wechsel angeblich vorstellen
Heiße Moderatorin mit Schmuddel-Rufen von Fans belästigt - sie reagiert überraschend cool 
Heiße Moderatorin mit Schmuddel-Rufen von Fans belästigt - sie reagiert überraschend cool 

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren